Giesing Aufzug statt Rampe

Gefährdet: 230 Unterschriften wurden für zwei Bäume gesammelt.

(Foto: privat)

Lokalpolitiker wollen am Mittleren Ring rares Grün retten

Von Julian Raff, Giesing

So deutlich die beiden Giesinger Bezirksausschüsse eine barrierefreie Querung des Mittleren Rings fordern, so möchte sich der BA Untergiesing-Harlaching doch nicht damit abfinden, dass dafür an der Otkerstraße auf der Westseite rares Grün geopfert wird. Mit besonderer Dringlichkeit fordert das Gremium die Stadt auf, anstelle der geplanten langen Rampe dort einen Aufzug zu platzieren, wie er auch an der Ostseite beim "Motel One" vorgesehen ist. Für die Rampe müsste ein Spitzahorn beim jetzigen Aufgang gefällt und eine weiter westlich stehende Eiche zumindest stark gestutzt werden. Dagegen haben sich nicht nur die Bezirksausschüsse Obergiesing-Fasangarten und Untergiesing-Harlaching ausgesprochen, sondern auch die Bürgerversammlung im 18. Stadtbezirk. Anwohner Dieter Hügenell hat zusätzlich 230 Unterschriften gegen die bereits genehmigte Fällung und den Rückschnitt gesammelt. Ob sich der Verlust noch abwenden lässt, scheint aber fraglich. Der Umbau der dunklen, schmutzigen, nur über Treppen erreichbaren Unterführung ist für Anfang 2018 geplant. Die Vorarbeiten mit der Motorsäge könnten in den kommenden Wochen vollendete Tatsachen schaffen.

Üblicherweise lehnt die Stadt Aufzüge an Fußgängertunnels wegen der Betriebskosten ab. Für die Ostseite der Giesinger Röhre beschloss der Stadtrat aber eine Ausnahme, nachdem die Betreiber des dortigen Motels zugesagt hatten, für den Unterhalt aufzukommen. Eine ähnliche Regelung ließe sich aus Sicht des Gremiums auch für die Westseite aushandeln - vorausgesetzt, die Stadt würde mehr Geld für den Bau in die Hand nehmen. Mehraufwand würde dieser vor allem wegen der ungünstig liegenden Ver- und Entsorgungsleitungen erfordern. Das Gesamtprojekt aufschieben wollen aber auch die Bezirksausschüsse nicht. Schon lange auf der Wunschliste, scheint die Sanierung des Tunnels noch dringlicher, seit im Juni 2015 ein verunglückter Laster den Osteingang massiv beschädigt hat.