Feiern am Fluss "Die Isar ist wunderschön - und deshalb lieben wir sie zu Tode"

Menschen an einem lauen Sommerabend an der Isar. Im Hintergrund das Deutsche Museum sowie von Grillpartys verursachte Rauchschwaden.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Grill-Orgien, nächtliche Feiern und demnächst eine Mondschein-Party: Naturschützer warnen vor zu vielen Veranstaltungen an der Isar.

Von Thomas Anlauf

Mehr als 54 000 Facebook-Nutzer sind interessiert, mehr als 7200 haben bereits zugesagt, am 21. Mai zur "Full-Moon-Party Munich '16" zu kommen - bei freiem Eintritt unter freiem Himmel an der Isar, versteht sich. Erst vor wenigen Tagen hat der Sendlinger Bezirksausschuss alarmiert auf die Einladung eines Berliner Veranstalters reagiert.

Jetzt melden sich auch die Naturschützer von Landesbund für Vogelschutz (LBV) und Bund Naturschutz (BN) zu Wort und fordern einen Maßnahmenkatalog zum Schutz der Isar. "In München wird gern gefeiert, die Isar ist wunderschön - und deshalb lieben wir sie zu Tode", meint der Münchner LBV-Geschäftsführer Heinz Sedlmeier. "Jede Liebesbeziehung braucht aber gegenseitigen Respekt. Kommerzveranstaltungen wie zum Beispiel die von einer Eventagentur geplante Full-Moon-Party oder das Hinterlassen gigantischer Müllmengen passen da absolut nicht dazu."

Eventagentur kündigt riesige Mondschein-Grillparty am Isarufer an

Mehr als 6700 Menschen haben auf Facebook bereits zugesagt und damit Anwohner und Politiker beunruhigt. Doch der Veranstalter scheint einen Hintergedanken zu haben. Von Birgit Lotze mehr ...

LBV und BN appellieren deshalb an die städtischen Behörden, keine weiteren Kommerzveranstaltungen in den Isarauen zuzulassen. Auch im innerstädtischen Bereich sollten künftig "Naturnähe und Erholungsnutzung bei der Genehmigung von Veranstaltungen in die Abwägungen einbezogen werden". Zudem sollen die Zonen an der Isar, an denen Grillen und Feiern erlaubt ist, noch klarer von den naturnahen und besonders schützenswerten Gebieten abgegrenzt werden und diejenigen, die ihren Müll achtlos am Ufer zurücklassen, härter bestraft werden. "Die Isar darf nicht zur nächsten Partymeile verkommen", sagt Christian Hierneis, Vorsitzender des Bund Naturschutz in München. Die Attraktivität des Flusses, die durch die Renaturierung erreicht worden sei, gehe gerade wieder verloren - "und zwar genau wegen dieser Attraktivität", so Hierneis.

Kritik üben die Umweltverbände aber nicht nur an den Feiernden, die oft aus Unachtsamkeit seltene Pflanzen am Ufer zertreten, sondern auch am Baureferat. Die jährlichen Abholzaktionen der Stadtgärtner hätten bereits dazu geführt, dass die Artenvielfalt in den Isarauen "erschreckend zurückgegangen ist", so Sedlmeier. LBV und Bund Naturschutz wollen nun verstärkt mit Vertretern der Behörden sprechen und auch mit den Besuchern des Flauchers ins Gespräch kommen.

Das Baureferat hatte dem Stadtrat vor einem Monat eine Bilanz über den vergangenen Sommer an der Isar vorgelegt: 150 Tonnen Müll mussten an den Ufern entsorgt werden, durch die vielen Menschen am Fluss hätten tatsächlich Pflanzen und Tiere gelitten, in den Sommermonaten seien sogar einzelne Arten gefährdet. Die Bilanz der Behörde zeigt aber auch, dass man nicht gerade von Ballermann-Verhältnissen an der Isar sprechen kann.

22 Mal wurde dem Referat gemeldet, dass Feuer an verbotenen Stellen angezündet worden sei. Anzeigen von Anwohnern wegen Rauch, Müll oder Lärm seien im vergangenen Jahr nur vereinzelt eingegangen, teilte das Kreisverwaltungsreferat mit. Trotzdem soll der von der Stadt engagierte Wachdienst noch intensiver die Isarufer kontrollieren - auch, um bei Großveranstaltungen einzuschreiten. Im vergangenen Jahr gab es keine Massenpartys an der Isar.

Augustiner Brauerei soll Gastronomie in den Isarauen aufziehen

Bürgermeister Josef Schmid verspricht sich mehr urbanes Flair unterhalb des Maximilianeums - Stadtviertelpolitiker wettern gegen das Projekt . Von Julian Raff mehr ...