Bandenkriminalität Wie drei Mädchen die Polizei auf die Spur einer europäischen Einbrecherbande brachten

Illustration: Dennis Schmidt

(Foto: )
  • Ein weit verzweigter Familienclan soll von Kroatien aus in ganz Europa Einbrüche organisiert haben.
  • In Deutschland könnten die meist weiblichen Einbrecher für ein Fünftel aller aufgebrochenen Wohnungen im Sommer 2016 verantwortlich sein.
  • Angestoßen wurden die umfangreichen Ermittlungen, als Polizisten zufällig drei Mädchen dabei beobachteten, wie sie in eine Wohnung in München einbrechen wollten.
Von Thomas Schmidt

Die Geschichte des Kraken beginnt eher harmlos mit drei jungen Frauen, Mädchen noch, an einem Januartag im Lehel. Anfang 2016 treiben sie sich in einem Mehrfamilienhaus an der Obermaierstraße herum. Sie fischen Werkzeug aus dem Hosenbund, machen sich damit an einer Tür zu schaffen. Ein Nachbar bemerkt sie im Treppenhaus, wirft sie hinaus. Die drei sind Profis, x-mal schon brachen sie in Wohnungen ein. Doch dieses Mal haben sie Pech.

Seit einer ganzen Weile schon schleichen ihnen Fahnder in Zivil hinterher. Als die Frauen aus dem Haus huschen, nehmen die Beamten sie fest. Was sie da noch nicht wissen können: Es ist der erste Schritt zur Zerschlagung eines europaweit agierenden Einbrecherclans. Auf dessen Konto könnte nahezu jeder fünfte Einbruch im Sommer 2016 in Deutschland gehen, schätzt die Münchner Polizei.

Einbrecher sollen künftig härter bestraft werden

Auf Wohnungseinbrüche steht dann eine Mindeststrafe von einem Jahr - bislang betrug sie sechs Monate. Die Verabschiedung des Gesetzentwurfs kommt für Justizminister Maas zu einem idealen Zeitpunkt. mehr ...

Einen Arm dieses "Kraken" habe man nun abgeschlagen, verkündete Kommissariatsleiter Reinhold Bergmann an diesem Montag. Den Anstoß dafür lieferten die drei Frauen. Bei ihrer Vernehmung behaupteten sie, 14, 15 und 19 Jahre alt zu sein. Doch ihre Papiere waren gefälscht, ihr wahres Alter ist noch unklar. Wie gelangten sie an gefälschte Ausweise? Den Ermittlern stellten sich weitere Fragen: Die drei stammen nicht aus Deutschland - waren sie allein unterwegs fern der Heimat? Zudem gingen sie bei ihrem Einbruchsversuch auffällig professionell vor. Die Ermittler bohrten tiefer und konnten den Frauen schließlich 13 Einbrüche in München nachweisen. Jetzt sitzen sie eine Haftstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung ab.

Die Spur führte aber noch viel weiter. Die jungen Frauen sind laut Bergmann nur "Arbeitsbienen" eines verzweigten Familienclans, der von Kroatien aus Raubzüge in ganz Europa steuert. Allein in München könnte die Bande für 80 bis 100 Einbrüche verantwortlich sein. Die Polizei gründete eine Ermittlungsgruppe mit dem Namen "Cucina" - in dem Haus im Lehel, in dem die Frauen gefasst wurden, hat ein Münchner Sternekoch eine Wohnung - und weitete die Fahndung international aus.

Je intensiver die Polizisten ermittelten, desto gewaltiger wurden die Dimensionen. Deswegen spricht Bergmann auch von einem kriminellen Kraken, der seine Arme über ganz Europa ausgebreitet habe. 500 Mitglieder, so schätzt er, könnte das Ungetüm haben. Die riesige Organisation sei aufgeteilt in unabhängige Familienclans, die untereinander verwandt seien und sich gegenseitig unterstützten.

Gezielt setzen die Drahtzieher junge Mädchen ein, weil sie unauffälliger sind und häufig mit geringeren Strafen davonkommen. Von Kindesbeinen an werden sie trainiert, erklärt Bergmann, "die haben gar keine andere Wahl, als da mitzumachen". Die Mädchen würden unter den Clans auch verkauft und verheiratet. Menschenware. Besonders geschickte Diebinnen erzielten sechsstellige Preise.

Der Krake hat noch viele Arme

20 dieser "Arbeitsbienen" habe man nun festnehmen können, überwiegend in Deutschland. Dank der von München aus geführten Ermittlungen wurden sie in Gelsenkirchen und Münster gefasst, in Villingen-Schwenningen, Hannover und Frankfurt. Das eigentliche Ziel der Fahnder aber waren die Drahtzieher. In einem Vorort von Zagreb nahmen Beamte am 11. Mai zwei Großeltern des Familienclans fest, offenbar die Führungsspitze zumindest eines Krakenarms. Sie sollen jetzt nach Deutschland ausgeliefert werden. Außerdem erwischten die Fahnder in Gelsenkirchen zwei Angehörige der Elterngeneration der Familie, Oberstaatsanwältin Anne Leiding spricht vom "mittleren Management". Zwei weitere per Haftbefehl gesuchte Eltern seien noch auf der Flucht.

Wie hoch der Gesamtschaden der noch ungezählten Einbrüche ist, lässt sich derzeit unmöglich schätzen. Er dürfte aber leicht in die Millionen gehen. Während sich die Mädchen und jungen Frauen bei ihren Einbruchstouren in ganz Europa in Gefahr begaben, lebten die Familienoberhäupter bei Zagreb im Luxus. Sie residierten in protzigen Villen, ein Fahnder berichtet von Marmorfußböden. Mit Unterstützung durch die kroatische Polizei stellten die Münchner Beamten dort Schmuck und andere Gegenstände im Wert von rund 100 000 Euro sicher. Die europäischen Strafverfolgungsbehörden Europol und Eurojust waren ebenfalls eingeschaltet, auch in Spanien wurden Clanmitglieder festgenommen.

Wie ein Münchner Fahnder berichtet, sind die Banden auch auf Festnahmen vorbereitet. Von der Unterstützung durch Rechtsanwälte bis hin zu Geldsendungen ins Gefängnis sei alles straff durchorganisiert. Werden Mitglieder aus der Haft entlassen, wechselten sie oft ihren Namen und machten weiter wie bisher. Die Ermittlungen dauern an, der Krake hat noch viele Arme.

Verbrechen ist längst ein Export-Geschäft

Immer mehr Kriminelle reisen aus dem Ausland an und verschwinden nach ihrer Tat wieder über die Grenze. Um sie zu fassen, muss die Polizei neue Wege gehen. Von Thomas Schmidt mehr...