Facebook-Kommentare Flughafen München bekommt Ärger für "Wintermarkt"

Der Wintermarkt am Flughafen - Auslöser für einen enormen Shitstorm

  • Vor neun Jahren hat die Flughafen München GmbH den Weihnachts- in Wintermarkt umbenannt, weil der Markt über die Feiertage hinaus geöffnet habe, so die Begründung.
  • Der Facebook-Account "Anonymous", der nichts mit der bekannten Hacker-Gruppe zu tun hat, hat sich nun bei Facebook darüber aufgeregt - und eine Menge wütender Kommentare gegen den Flughafen ausgelöst.
Von Petra Schnirch

Erste Schneeflocken haben das Flughafengelände am Wochenende in zartes Weiß gehüllt, gleichzeitig ist ein gewaltiger Shitstorm auf die Betreiber niedergangen. Etwa 15 000 Kommentare registrierte die Flughafen München GmbH (FMG) bis Montagnachmittag auf ihrer Facebook-Seite - weil der Wintermarkt, der am Samstag mit Glühwein und Bratwurst eröffnet wurde, Wintermarkt heißt und nicht etwa Christkindlmarkt.

FMG-Sprecher Ingo Ansprach spricht von einer "Kampagne", initiiert von einem Facebook-Account namens "Anonymous", der vor allem gegen Flüchtlinge wettert. Damit nicht genug: Erste Reaktionen der Initiative "München pro 3. Startbahn" darauf haben dann auch noch die Gegner des Großprojekts am Flughafen extrem verärgert.

Angefangen hatte alles mit einem Facebook-Post am Freitagvormittag. Die Macher der Hetz-Seite Anonymous geißelten die Namenswahl der Veranstaltung als Beispiel dafür, "wie Deutsche im eigenen Land diskriminiert werden". Aus dem "traditionellen Christkindlmarkt oder dem Weihnachtsmarkt machte der Flughafen kurzerhand einen Wintermarkt", heißt es weiter - mit der Aufforderung, sich dort zu beschweren.

Bei der FMG reagierte man darauf mit Kopfschütteln. Schließlich heißt der Budenzauber seit neun Jahren so, weil er schon vor der Adventszeit beginnt und erst nach Heiligabend endet. Online-Mitarbeiter der FMG waren das ganze Wochenende über damit beschäftigt, die "unflätigsten und diskriminierendsten" Kommentare zu löschen", wie Anspach sagt. Der Inhalt sei teilweise erschreckend.

*** Update ***Wir sind offensichtlich Ziel einer einschlägigen Seite geworden, die ihre Fans massenhaft hierher leitet....

Posted by Flughafen München on Freitag, 20. November 2015

"Ungeheuerliche Diffamierung" - auch gegen OB Reiter

Entfernt wurden mittlerweile auch zwei Einträge auf der Pro-Startbahn-Seite. "Scheinbar hat sich der Bodensatz der Gesellschaft mal wieder gegen den Flughafen eingeschossen", hieß es dort als Reaktion auf den Shitstorm. Und weiter: "Das rot-braune Netzwerk scheint wieder gut zu funktionieren." Für Startbahn-Gegnerin Helga Stieglmeier, Sprecherin des Aktionsbündnisses Aufgemuckt, ist dies eine "ungeheuerliche Diffamierung", sie kritisiert die Äußerungen - sie sind per Screenshot auf der Aufgemuckt-Seite bei Facebook festgehalten - als den "Höhepunkt von Entgleisungen dieser Seite", die sich gegen Oberbürgermeister, Landtagsabgeordnete und Aufgemuckt-Sprecher richten.

Es sei nicht hinzunehmen, dass die Bürgerinitiativen mit "dem Bodensatz unserer Gesellschaft in Verbindung gebracht werden, dass unterstellt wird, es gebe eine Zusammenarbeit zwischen rechten Hetzern und Aufgemuckt". An dem Ton der Diskussionen auf dieser Plattform stört sich Stieglmeier schon lange. So fällt, auch von Seiten der Administratoren, regelmäßig das Wort "Lügner", wenn es um die Startbahngegner geht. Mal ist von "linken Hassbloggern" die Rede. Mal wird der Münchner OB Dieter Reiter als eigentlich "untragbarer Gesellschafter" der FMG bezeichnet, mal sein Freisinger Kollege Tobias Eschenbacher abgekanzelt - und das alles durch Administratoren, die laut Stieglmeier zum Teil FMG-Mitarbeiter sind.

Seehofer hat es nicht in der Hand

Wenn es um die neue Startbahn in München geht, wirkt Seehofer wankelmütig - mal wieder. Dabei haben andere längst schon über das Großprojekt entschieden. Ein Kommentar von Frank Müller mehr ... Kommentar

Auf der Aufgemuckt-Plattform achte sie darauf, dass eine bestimmte "Netiquette" eingehalten wird. Dies wünscht sie sich auch von Flughafen-Beschäftigten, zumal das Unternehmen in öffentlicher Hand sei. Nach den neuen Äußerungen hat sie sich an Vertreter der drei Gesellschafter Freistaat, Stadt München und Bund - Finanzminister und Aufsichtsratschef Markus Söder, OB Reiter und Verkehrsminister Alexander Dobrindt - gewandt und um eine Stellungnahme gebeten.

Die FMG verweist darauf, dass die Betreiber der Pro-Startbahn-Seite Privatpersonen seien. Dennoch habe man, mit Erfolg, darum gebeten, die umstrittenen Einträge zu entfernen, betont Anspach. In einem Kommentar auf der Aufgemuckt-Seite distanziert sich die Flughafengesellschaft "von entsprechenden Aussagen Einzelner". Man könne aber FMG-Mitarbeitern nicht vorschreiben, was sie wo posten.