Englischer Garten Mann stirbt im Eisbach

Mehr als 70 Einsatzkräfte und zwei Hubschrauber suchten den Eisbach bis zum Tivoli-Kraftwerk an der Gyßlingstraße ab.

(Foto: Catherina Hess)
  • Im Münchner Eisbach ist am Samstagnachmittag ein Mann gestorben. Er konnte nicht oder kaum schwimmen.
  • Mehrere Frauen und Männer versuchten noch, ihn zu retten.
  • Zwei Stunden suchten Einsatzkräfte nach dem Mann, Taucher fanden ihn schließlich vor dem Tivoli-Kraftwerk.
Von Thomas Anlauf

Knapp zwei Wochen nach dem Tod eines 15-jährigen Mädchens im Eisbach ist dort am Samstagnachmittag erneut ein Mensch ums Leben gekommen. Der 35-jährige Mann aus der Nähe der indischen Hauptstadt Neu-Delhi ertrank, obwohl mehrere Menschen im Englischen Garten noch versucht hatten, ihn aus dem reißenden Bach zu ziehen.

Es müssen sich dramatische Szenen im Englischen Garten abgespielt haben. Der 35-jährige Tourist, der zu Besuch in München war, wagte sich etwa 30 Meter nördlich der Eisbachwelle ins Wasser. Obwohl der Bach an dieser Stelle nur hüfthoch ist, wurde der Mann von der starken Strömung mitgerissen. Laut Polizei konnte er nicht oder kaum schwimmen.

Besser informiert - mit SZ München

Nach Angaben der Berufsfeuerwehr, die um halb fünf Uhr am Nachmittag alarmiert wurde, rief der Mann zunächst um Hilfe. Seine Familie, die mit dem 35-Jährigen im Englischen Garten war, musste hilflos zusehen, wie er abtrieb. Mehrere Frauen und Männer sollen sogar ins Wasser gesprungen sein, um ihm zu helfen, doch die Strömung war offenbar zu stark. Die Helfer mussten sich letztlich selbst außer Lebensgefahr bringen.

Erst an der Tivolibrücke etwa einen Kilometer flussabwärts wurde der bereits leblos treibende Mann wieder gesehen. Augenzeugen versuchten noch, ihn an Land zu ziehen, doch auch sie scheiterten mit ihrem Rettungsversuch.

Mehr als 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst sowie zwei Hubschrauber suchten zwei Stunden lang den Eisbach von der Prinzregentenstraße bis zum Tivolikraftwerk an der Gyßlingstraße ab, wo schließlich Rettungstaucher der Feuerwehr den leblosen Mann im Wasser treibend entdeckten und bargen. Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Todesfall aufgenommen. Ob der indische Tourist letztlich ertrunken ist, oder ob er an Herzversagen starb, ist noch unklar, eine Obduktion des Todesopfers soll laut Polizei letzte Klarheit bringen.

Erst am 29. Mai war eine 15-jährige Schülerin im Eisbach ertrunken. Sie war mit drei Freundinnen im Englischen Garten und sonnte sich auf der Wiese nahe dem Haus der Kunst. Gegen 18 Uhr beschlossen die Mädchen, sich im Eisbach abzukühlen. Zunächst sollen die vier Freundinnen sich bei den Händen gehalten haben, um gemeinsam ins Wasser zu springen, dann hüpften jedoch nur zwei Mädchen in den reißenden Bach. Eine davon war die 15-jährige Internatsschülerin. Sie konnte nicht schwimmen, was die Freundinnen offenbar nicht wussten.

Obwohl das Wasser an der Unglücksstelle nicht allzu tief ist, wurde das Mädchen unter Wasser gezogen und von der Strömung fortgerissen. Die drei Freundinnen suchten zunächst nach dem Mädchen und alarmierten nach fünf Minuten die Polizei, dennoch konnte die 15-Jährige eine Stunde später nur noch tot am Tivolikraftwerk geborgen werden. Die geschockten Freundinnen wurden noch am Abend von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Es ist damit der zweite Todesfall in diesem Jahr am Eisbach innerhalb kurzer Zeit. Im September 2015 ertrank ein 32-jähriger Student, der unter Drogen in den kalten Bach sprang. Zwei Jahre zuvor wurde am Tivolikraftwerk ein 60-Jähriger tot geborgen, der im Bach ertrunken war. Dabei gilt am Eisbach eigentlich ein Badeverbot. An den Ufern warnen Schilder vor den Gefahren des Badens.

Die Polizei mahnt angesichts des tödlichen Unfalls am Samstag eindringlich, dass die Strömung von fließenden Gewässern schlecht eingeschätzt werden kann und sich insbesondere Nichtschwimmer nur im Uferbereich aufhalten und nicht allein ins Wasser gehen sollen. Man hoffe, dass sich die tödlichen Badeunfälle nicht häufen, sagte am Sonntag eine Polizeisprecherin.

Warum immer wieder Menschen im Eisbach ertrinken

Zwar herrscht Badeverbot, doch das kontrolliert niemand. Rettungsschwimmer wollen die zuständigen Behörden nicht stationieren. Von Thomas Schmidt mehr...