"Bei Gott geht der Punk ab"

WDR zensiert Satire-Show "Kebekus!" /
Von Matthias Kohlmaier
/ Veröffentlicht am , im TV-Blog

Rät vom Genuss ihrer eigenen Show ab: Komikerin Carolin Kebekus.

(Foto: Max Kohr, WDR)

"Satire darf alles!", lautet ein uralter Spruch. Beim WDR würde es wohl eher heißen: "Satire darf alles - nur die Kirche, die wollen wir lieber nicht verprellen." Aber von Anfang an.

An diesem Mittwochabend läuft auf Einsfestival erstmals - und auch letztmals - die neue Satire-Show von und mit Komikerin Carolin Kebekus. In Auftrag gegeben hat das Format der WDR, produziert wurde die Sendung von der Bildundtonfabrik, die auch schon für Roche und Böhmermann verantwortlich war.

Nach kurzer Recherche hätte dem WDR bewusst sein können, dass Carolin Kebekus gerne mal die Grenzen der Satire austestet und dabei die katholische Kirche nicht ausspart. Beispiel: Vor wenigen Monaten strahlte die heute show einen Beitrag aus, in dem sich Kebekus vor laufender Kamera beim Kölner Kardinal Meisner als Päpstin bewirbt.

Da hilft kein "Vaterunser"

In ihrer eigenen Show Kebekus! wollte die 33-Jährige den Herren aus dem Vatikan nun ein weiteres Mal kräftig auf den Talar treten - diesmal musikalisch. Im Video rappt die als Nonne verkleidete Kebekus: "Bei Gott geht der Punk ab, weil nur er den Funk hat; Jesus ist der Shit und wer das nicht glaubt, der kackt ab."

Die Show war, einschließlich Kirchenrap, fertig produziert und abgenommen. Doch kurz vor der Ausstrahlung plagte die WDR-Verantwortlichen offenbar ein schlechtes Gewissen. Da konnte auch kein "Vaterunser" helfen. Also wurde flugs angeordnet, den Beitrag aus der Show zu tilgen. Auf Anfrage des Medienmagazins DWDL.de ließ der Sender dazu unter anderem verlauten:

Die Redaktion hat sich bei der Endabnahme der Sendung gegen eine Ausstrahlung des Clips entschieden. Der Grund: Insbesondere durch die Szenen mit dem Kruzifix könnten religiöse Überzeugungen von Zuschauern verletzt werden. Dies war und ist nicht die Intention der Redaktionsgruppe "Junges Fernsehen" - und ließe sich auch nicht mit dem WDR-Gesetz vereinbaren, das in § 5 ausdrücklich festlegt, die religiösen Überzeugungen der Bevölkerung zu achten.

Man könnte nun über die offensichtliche Mutlosigkeit des WDR jammern, Carolin Kebekus selbst hat einen anderen Weg gewählt. Als Gast bei Stefan Raabs TV Total erklärte sie in Bezug auf ihre Show: "Brauchen Sie nicht gucken. Ist völlig verstümmelt." Sie wolle sich von der Sendung - wohlgemerkt noch vor deren erster Ausstrahlung - distanzieren. Ob es das wert war, lieber WDR?