Jan Böhmermann im WDR Comedy mit Tarantino-Idee

Der WDR möchte raus aus seiner Biederkeitsstarre. Dazu startet im Juli eine Comedysendung, die der Moderator Jan Böhmermann mitentwickelt. In der Pilotepisode soll sich alles um Frank Elstner drehen.

Von Hans Hoff

Jan Böhmermann wirkt genervt. Er schaut ein wenig grimmig, und irgendwie meint man zwischen seinen Worten ein Seufzen zu hören, weil er nun schon zum dritten Mal erklären muss, weshalb er dem WDR vertraut. "Man spürt, dass sich im WDR etwas tut", sagt er dann noch, und in einem solchen Moment ist es angebracht, sich die Augen zu reiben und das Thema des Gesprächs in Erinnerung zu rufen.

Es geht um eine neue Comedysendung, die Böhmermann als Gesellschafter der Kölner Bild- und Tonfabrik (BTF) mitentwickelt, bei der er aber nicht vor der Kamera stehen wird. Am 11. Juni wird sie aufgezeichnet, am 27. Juli soll sie im WDR-Fernsehen laufen und im Herbst sechs weitere Folgen bekommen. Die Pilotepisode trägt derzeit den Titel "Die unwahrscheinlichen Ereignisse im Leben von Frank Elstner".

Die größte Mühe für das kleinste Publikum

Jan Böhmermann macht großartiges Fernsehen - für ein verschwindend kleines Publikum. Mit ihm wartet eine ganze Generation von Erneuerern auf ihre große Chance. Aber die Senderchefs sträuben sich. Warum? mehr ... SZ-Magazin

Um die Ungläubigkeit des Fragenstellers zu verstehen, hilft es, einen Blick in die Unterhaltungsgeschichte des WDR zu werfen. Der war mal als der große Innovator in Showfragen bekannt, bevor er in eine Biederkeitsstarre verfiel, die vor allem bunte Quizabende mit Showbeamten der Marke Dr. Eckart von Hirschhausen zuzulassen schien. Seit der Einführung von Zimmer frei! in früher Fernsehsteinzeit brachte er keine nennenswerte Neuerung mehr zu Tage.

Genau dieser WDR scheint sich nun der BTF, der kreativsten Fernsehschmiede Deutschlands, bemächtigt zu haben. Die BTF hat Roche & Böhmermann erfunden, und hier in einem Hinterhof von Köln-Ehrenfeld feiert Böhmermanns Neo Magazin einen Achtungserfolg nach dem anderen. Will man das alles aufs Spiel setzen?

Will man natürlich nicht. "Keiner sollte bei diesem Projekt seine Seele verkaufen. Nicht das Ensemble, nicht die Produktion und nicht der WDR", sagt Philipp Käßbohrer, der mit Böhmermann und Matthias Schulz das junge Unternehmen leitet. Die Signale sind klar. Jene, die hier arbeiten, wissen, was sie tun. Sie kennen auch das Programm des WDR-Fernsehens. "Uns ist schon klar, was da normalerweise läuft. Dem WDR aber auch", sagt Böhmermann.

Viel wird nicht verraten über das Konzept. "Man darf sich das so vorstellen: Lokalzeit Duisburg meets WWF Club", witzelt Käßbohrer. Es gehe um absurde Situationen und um eine Portion Selbstironie, fügt er hinzu und spielt dann noch auf eine Spezialität der BTF an. "Die Sendung fühlt sich an wie aus der Zeit gefallen. Im besten Sinne", sagt er. So wie Roche & Böhmermann und das Neomagazin sich manchmal anfühlen wie direkt aus den 70er-Jahren importiert, soll auch die neue Show mit aktuellen TV-Gewissheiten aufräumen.