Fantasy-Trilogie Amazon verfilmt "Herr der Ringe"-Prequel als TV-Serie

Szene aus dem Film "Der Herr der Ringe - die zwei Türme".

(Foto: )

Das US-Unternehmen hat sich die Fernsehrechte für die Fantasy-Saga von J. R. R. Tolkien gesichert. Es sollen mehrere Staffeln geplant sein.

Amazon verfilmt die Vorgeschichte der Mittelerde-Saga "Der Herr der Ringe" als TV-Serie. Man habe die Rechte zur Verfilmung der Romane von J.R.R. Tolkien erworben, teilte das amerikanische Unternehmen mit. Es seien mehrere Staffeln und möglicherweise auch ein Spin-Off geplant. "Der Herr der Ringe" sei ein "kulturelles Phänomen" und man sei begeistert, die Fans auf eine "neue epische Reise" nach Mittelerde zu führen, heißt es.

Die Handlung soll zeitlich vor "Die Gefährten", dem ersten Teil von Tolkiens Fantasy-Trilogie, angesiedelt sein. Für die Filmrechte leistete Amazon an die Nachlassverwalter des britischen Autors nach Informationen des US-Filmmagazins Deadline eine Vorauszahlung von 200 Millionen Dollar (rund 170 Millionen Euro). Das Produktionsbudget dürfte nochmal bei zwischen 100 und 150 Millionen Dollar pro Staffel liegen.

Unternehmenschef Jeff Bezos kündigte an, dass eine Fantasy-Serie von ähnlichem Erfolg und Kultstatus wie "Game Of Thrones" des Konkurrenten HBO geschaffen werden soll. Für die Vergabe der Rechte zu einer Serie hatten die Tolkien-Nachlassverwalter laut Deadline auch Kontakte zu HBO und Netflix aufgenommen. Amazon erwarb nun nach eigenen Angaben auch die Rechte an einer möglichen zweiten Serie, die als Ableger an die zunächst geplante Produktion anknüpfen würde.

Tolkiens Werke gehören zu den erfolgreichsten der Literaturgeschichte. Die Trilogie "Der Herr der Ringe" erschien 1954/1955 (auf Deutsch 1969/70). Die dreiteilige Verfilmung unter der Regie des Neuseeländers Peter Jackson gewann zahlreiche Oscars.

Was soll der Hype um "Herr der Ringe"?

Fans gucken sogar die "extended versions" der ohnehin epischen Filme. Dabei wäre die Reise zur Ringvernichtung in fünf Minuten erledigt gewesen - wenn Frodo nachgedacht hätte, statt zu leiden. Von Charlotte Haunhorst mehr... Hass auf Kunst