Facebook und die "Bild"-Zeitung Todesfalle, Sexfalle, Hirnfalle

Die deutsche Debatte über das Internet hat in den vergangenen Monaten einige Tiefpunkte erreicht - an diesem Freitag leistet "Bild" seinen Beitrag. Die Zeitung schlagzeilt über die "Sex-Falle Facebook", drückt den Alarmknopf, verbreitet Angst statt Aufklärung.

Von Stefan Plöchinger

Ängste sind für Journalisten etwas Grenzerotisches. Über Ängste zu berichten, sie zu schüren, mit ihnen zu spielen, ist die Verlockung dieses aufmerksamkeitsheischenden Berufes, weil Leser oder Zuschauer viel über Dinge erfahren wollen, die ihnen Angst machen. Besonders viel Angst macht bekanntlich das Unbekannte, besonders erotisch ist das Sexuelle, und da kommen nun aktuell Facebook und die Bild-Zeitung ins Spiel.

"Sex-Falle Facebook: Zuhälter ködern Mädchen im Internet", schlagzeilt es heute Deutschland in der gedruckten Ausgabe entgegen, und bild.de wird noch konkreter: "Mona (15) verliebte sich auf Facebook und landete auf dem Strich". Die Geschichte, sofern sie zutrifft, ist tragisch; darum soll es nicht gehen. Es soll darum gehen, dass das fast überlebensgroß auf Seite 1 gedruckte Wort Facebook heute multimillionenfach in Köpfe von Deutschen gesickert ist, für die Facebook eine große Unbekannte ist - und die es im Zweifelsfall als eine Art Zuhälterrisikoportal schubladisieren werden.

Das Niveau der deutschen Debatte über Chancen und Risiken des Internets ist ohnehin niedrig. Die Bild-Zeitung hat in den vergangenen Monaten einiges dazu beigetragen, diesen Zustand zu erhalten. Oder, um Google-Sprecher Stefan Keuchel im Konkurrenznetzwerk Google+ zu zitieren: "Vor kurzem noch 'Todesfalle Facebook', heute 'Sexfalle Facebook' - bin gespannt, was als nächstes kommt..." (Antwort eines Nutzers: "Hirnfalle Bild!")

Immer wieder "das hässliche Gesicht von Facebook"

Zur Erinnerung: Im April titelte Bild tatsächlich "Todesfalle Facebook: Nach dem 1. Treffen lag Linda erstochen im Wald". Es ging um ein Mädchen, das dem Bericht zufolge bei einem Date getötet wurde. Wäre das Date in der S-Bahn zustande gekommen, hätte die Schlagzeile "Todesfalle S-Bahn" lauten müssen und wäre vermutlich wegen Absurdität nicht erschienen. Im Juni warnte das Zentralorgan der Hysterie mit mehreren anderen Medien im Gefolge so lange und intensiv vor Facebook-Partys, bis wirklich ein paar eskalierten. Man provozierte sich seine Schlagzeile einfach selbst: "Das hässliche Gesicht von Facebook". Und nun also "Sex-Falle".

Derlei Geschichten über dieses Internet verkaufen sich offenbar gut am Boulevard. Faszinierend ist dabei, dass der Springer-Verlag mit dem Internet eigentlich keineswegs fremdelt. bild.de ist Deutschlands meistgelesene Nachrichten-/Unterhaltungsseite, bei Facebook hat sie rund 390.000 Freunde. Wie geht das zusammen? Unter den Facebook-Freunden entsponn sich nach der Sexfallen-Story eine Debatte von bemerkenswertem Niveau. "Selbst schuld", lautete der erste Kommentar zur Geschichte, und zynisch ging es weiter: "Das nennt man Facebook-Karriere." - "Ist mir noch nicht passiert." - "Dumm, wenn man drauf reinfällt."

Der alte Verdacht liegt nahe, dass sich diese Publikation ihr Publikum wohl erzogen hat. Nur einzelne kritisieren da noch die Tiefpunkte der Berichterstattung über Facebook und das Internet, die anderen unterbieten das Niveau der Zeitung. (Und dies im Übrigen unter Klarnamen, was der Debatte über Pseudonyme im Internet eine interessante Facette hinzufügt.)

Schulmädchenreport mit Schauderfaktor

Das größte Problem daran ist vermutlich, dass das Gros der Berichterstattung aufhört, sobald sie an den Punkt kommt, an dem ein bisschen Nachdenken geboten wäre. Natürlich haben Eltern Ängste, oft zu Recht. Natürlich gibt es Risiken, natürlich muss man über diese Themen schreiben: Worauf sollen Eltern achten, wenn ihre Kinder Dates ausmachen? Wie sollen sie mit ihren Kindern über Facebook und das Netz reden? Im Text zur Sexfalle finden sich indes das dürre Zitat einer Facebook-Sprecherin ("Wir warnen davor, sich mit Fremden zu treffen") und dann als Hintergrundlinks folgende Beiträge: "Sex-Falle: Die miese Masche der Loverboys" und "Loverboys-Serie, Teil 1: Wenn Schulmädchen zu Huren gemacht werden". Das erinnert mehr an Schulmädchenreport als an Service - noch besser, an Schulmädchenreport mit Schauderfaktor. (Immerhin gibt es seit Mittag auch noch einen Ratgebertext.)

Wer den Alarmknopf drückt, verbreitet Panik statt Aufklärung. Dass Bild dieses Handwerk auch im Internet professionell verrichtet, hat die Zeitung mehrfach bewiesen, ob bei Googles Street View oder der Stephanie-zu-Guttenberg-Show rund um die RTL-2-Sendung "Tatort Internet", in der es um mutmaßliche Kinderschänder ging, die im Netz ihre Opfer finden.

Vielleicht sollte die Republik einfach beginnen, die Internet-Panikmache im größeren Kontext anderer Pseudogeschichten zu sehen. Die "Sex-Falle" war heute platziert zwischen einer Art Essay über Deutschlands Meteorologen ("Seit Wochen kündigen sie nur mieses Wetter an - die Regenmacher") und einer Exklusivgeschichte zu den London-Krawallen ("Politiker fordert: Holt Olympia 2012 nach Deutschland!").

Wahnsinn, Wetter, Internet - es gibt ja so viel Stoff, aus dem Ängste sind.

Der Autor debattiert unter twitter.com/ploechinger oder gplus.to/ploechinger.