Britische Medien Der selbsternannte Feind der "liberalen Eliten" tritt ab

Paul Dacre, 69, war bis jetzt der dienstälteste britische Chefredakteur.

(Foto: Dan Kitwood)

Paul Dacre, der einflussreichste und meistgehasste britische Zeitungsmacher, geht in Rente. Ohne den Chef der "Daily Mail" wäre das Brexit-Referendum womöglich anders ausgegangen.

Von Alexander Menden

Am 4. November 2016 machte die Daily Mail mit der Schlagzeile "Enemies of the People" auf - "Volksfeinde". Darunter waren drei Porträtfotos abgedruckt. Sie zeigten keine Kriegs- oder Schwerverbrecher, sondern Männer in roten Talaren und altertümlichen Perücken. Es waren drei der angesehensten Richter des Landes: John Thomas, Baron Thomas of Cwmgiedd, Sir Philip Sales und Sir Terence Etherton. Ihren Status als Volksfeinde hatten sich die High Court Judges in den Augen der Daily Mail durch ein Urteil eingehandelt, demzufolge die britische Regierung dem Parlament ein Mitspracherecht einräumen müsse, bevor sie in die Brexit-Verhandlungen eintreten könne. Die Tatsache, dass eine demokratische Instanz die Bedingungen des EU-Ausstiegs prüfen könnte, wurde im dazugehörigen Artikel dann als absolut inakzeptabel gegeißelt.

Diese ganze erste Seite war in ihrem hetzerischen, apodiktischen und selbstgerechten Grundton ein Paradebeispiel für die Handschrift Paul Dacres. Er leitet die Zeitung seit 1992 als Chefredakteur. In dieser Zeit hat er sich seinen Ruf als politisch einflussreichster und zugleich meistgehasster britischer Zeitungsmacher redlich verdient. Der selbsternannte Feind der "liberalen Eliten" und Anwalt des gesunden Volksempfindens hat die Daily Mail zum publizistischen Rammbock reaktionärer Positionen gemacht. Er versteht es wie kein zweiter, die Ressentiments - sei es Fremdenfeindlichkeit, Sozialneid oder als Moral getarnter Voyeurismus - seiner knapp drei Millionen Print- und etwa zwölfeinhalb Millionen Online-Leser zu bedienen und zu verstärken. 2017 verzeichnete das Blatt gemeinsam mit dem Schwestertitel Mail on Sunday Verkaufseinnahmen von 455 Millionen Pfund. Gemeinsam mit der Online-Ausgabe lag der Reingewinn bei 71 Millionen Pfund. Dacre selbst sieht sich als Mann des Volkes. Seiner Ansicht nach muss ein Chefredakteur Familienvater sein - "sonst versteht man nicht, was es heißt, ein Mensch zu sein".

"Die Schreibe hat sich verändert: Sie wird subtiler"

Das Internet strotzt vor Hasskommentaren. Hannes Ley hält auf Facebook dagegen. Ein Gespräch darüber, was wirkt und wie sich die Diskussionskultur wandelt. Interview von Runa Behr mehr ...

Dass Dacre, der mit Abstand dienstälteste britische Chefredakteur, jetzt angekündigt hat, er werde noch vor seinem 70. Geburtstag im November sein Amt als Chefredakteur aufgeben, ist bemerkenswert. Der Herausgeber Lord Rothermere, der ihn mit einem Jahressalär von etwa zweieinhalb Millionen Pfund zum bestbezahlten Zeitungschef der Insel machte, hat Dacre in einer Verlautbarung als "größten Fleet-Street-Chef seiner Generation" gepriesen, als Helden des Londoner Medienhauptquartiers.

Dacre hatte großen Einfluss auf das Brexit-Referendum

Dacre wird in beratender Position beim Verlag bleiben, doch nach 26 Jahren, in denen er sechs Premierminister hat kommen und gehen sehen, wird eine aktive Karriere zu Ende gehen, die Beobachter je nach Sichtweise als Ära brillanten Populärjournalismus oder als toxische publizistische Schreckensherrschaft betrachten. Nick Davies, lange Zeit investigativer Reporter beim Guardian, twitterte nach der Verlautbarung: "Nur wenige Menschen haben seit 1945 dem Vereinigten Königreich mehr Schaden zugefügt als Paul Dacre von der Daily Mail - er verbrachte Jahre damit, Unwahrheiten und Gehässigkeit in den breiten öffentlichen Diskurs zu pumpen."

Gegen die Mail, so lautet eine Binsenweisheit in Westminster, kann man keine Politik machen. Dacre war ein großer Fan von Margaret Thatcher und hat auch Theresa May bisher unterstützt, was nicht zuletzt auf die harte Einwanderungspolitik zurückzuführen ist, die sie als Innenministerin pflegte. Was die jüngere Vergangenheit angeht, kann besonders Dacres Einfluss auf den Ausgang des Referendums über den EU-Ausstieg nicht genug betont werden. Schon in den Monaten vor dem Volksentscheid hatte die Mail David Cameron, einen nach Ansicht zu liberalen Tory-Premier, für seine vermeintlich ungenügenden Bemühungen um EU-Sonderregelungen für Großbritannien torpediert. Auch ein von Cameron einberufenes Treffen, bei dem er Dacre dem Vernehmen nach bat, nicht so hart mit ihm ins Gericht zu gehen, half nichts: Am nächsten Tag nannte die Mail seinen Kurs "The great Delusion" ("Die große Wahnvorstellung"). Das Blatt ist das zentrale Verlautbarungsorgan des harten Brexit; es erlebt darin eine Apotheose des von Dacre seit seinem Amtsantritt gepflegten Kampagnenstils.