Virginie Despentes im Interview "Alles ist so prüde"

Virginie Despentes wurde 1993 mit ihrem Debütroman "Baise-moi" bekannt. Gerade erschienen die ersten beiden Bände der Trilogie "Das Leben des Vernon Subutex".

(Foto: Leemage/imago)

Vermisst man die wilden Zeiten, wenn man erwachsen und erfolgreich ist? Ein Gespräch mit der französischen Schriftstellerin Virginie Despentes über Älterwerden und Sofortbefriedigung.

Interview von Alex Rühle

Sie betritt das Pariser Café so energisch, als würde sie den Sturm von draußen mit hier reintragen. Die Schriftstellerin Virginie Despentes hatte eine Jurysitzung für Frankreichs wichtigsten Literaturpreis und bestellt sich heißes Wasser mit Ingwer. "Mehr Ingwer als Wasser bitte, das muss durchputzen." Sie sei furchtbar müde, sagt sie - und redet zwei Stunden lang so temperamentvoll, dass der Kellner dauernd rüberschaut.

Virginie Despentes: Boah, bin ich müde. Jurysitzung - danach fühl ich mich oft uralt.

SZ: Das passt vielleicht ...