Verhütung Freiheit von der Pille

Zwar ist die Pille immer noch das beliebteste Verhütungsmittel, doch die Verkäufe sind leicht rückläufig.

(Foto: imago stock&people)

Jahrelang galt die Anti-Baby-Pille als Inbegriff weiblicher Selbstbestimmung. Heute sehen immer mehr Frauen, was sie auch ist: ein Medikament mit erheblichen Nebenwirkungen. Viele wollen ohne Hormone verhüten. Aber wie geht das eigentlich?

Von Mandy Schielke

Die Pille mache schöne Haut und große Brüste, erzählten sie sich auf der Mädchentoilette. Das will ich auch, dachte Sabine Kray. Sie war 15 Jahre alt und sie bekam, was sie wollte. Der Frauenarzt verschrieb ihr die Pille wegen Regelbeschwerden. Es vergingen drei Jahre, bis sie zum ersten Mal Sex hatte - mit Kondom im Übrigen, denn über sexuell übertragbare Krankheiten wurde in den Neunzigerjahren sehr gut aufgeklärt. Über die Pille und mögliche Nebenwirkungen weniger. Ob sie große Brüste bekam, weiß Kray nicht mehr. Sie weiß aber, das es 17 Jahre dauerte, bis sie herausfand, welche Auswirkungen die Pille auf ihre Libido, auf ihre ganze Persönlichkeit hatte. Nach 17 Jahren setzte sie das Medikament ab und fühlte Lust.

Warum nur habe ich mich all die Jahre mit Hormonen malträtiert, fragt Kray in ihrem Buch "Freiheit von der Pille", das kommende Woche im Tempo-Verlag erscheint. Warum habe ich meinen Zyklus ausgeschaltet und damit auch meinen Trieb und Antrieb gedämpft? Mit ihr fragen sich das viele Frauen. Eine Umfrage der Masterstudentin Annika Becker am Institut des Bremer Pharmaexperten Gerd Glaeske ergab: Jede vierte Pillennutzerin denkt darüber nach, auf ein hormonfreies Verhütungsmittel umzusteigen, oder hat das bereits getan.

Verhütung in Zeiten der Gleichberechtigung

Zur Zeugung braucht es beide, zur Verhütung anscheinend nur die Frau. Warum lassen sich so wenig Männer sterilisieren? Und warum gibt es bei diesem Thema so oft Streit? Von Marcus Jauer mehr ...

Frauen fühlen sich von Berichten über die Nebenwirkungen gerade der neu entwickelten Anti-Baby-Pillen verunsichert. Denn wer diese Pillen der sogenannten 3. und 4. Generation nimmt, hat ein deutlich erhöhtes Risiko für eine lebensgefährliche Thrombose. Lungenembolie, Herzinfarkt oder Schlaganfall können die Folge sein. Trotzdem erobern diese Pillen, die glänzendes Haar und glatte Haut versprechen, den Markt, gerade junge Frauen verlangen danach. Und Ärzte verschreiben sie.

Zwar ist die Pille immer noch das beliebteste Verhütungsmittel, mehr als die Hälfte der jungen Frauen nimmt sie schon mit 17 Jahren. Doch die Verkäufe sind leicht rückläufig. Aber ob das nun an dem Rückgang der Frauen im gebärfähigen Alter liegt oder an einem Sinneswandel sei noch nicht zu sagen, vermeldet der Apothekerverband. Ein Blick ins Internet spricht jedoch für Sinneswandel. Dort macht sich schon seit Längerem ein Unwohlsein über die Pille breit, das viel grundsätzlicher ist als die Frage nach unerwünschten Wirkungen. Es schwappt durch Internetforen, bricht sich Bahn in Berichten über Libidoverlust und depressive Episoden. Galt die Pille in den Siebzigerjahren noch als Symbol für die Unabhängigkeit der Frau, so sehen heute viele in ihr, was sie eben auch ist: ein Medikament mit Nebenwirkungen. Ein Hormoncocktail, eine Dauermedikation, die sich schlecht mit dem modernen Körpergefühl verträgt.

Blogs, die erklären, wie Verhütung auch ohne Pille geht, finden inzwischen tausende Anhänger. Freiheit, das heißt für viele Frauen heute: frei von Hormonen. "Ich nehme, seitdem ich 14 bin, die Pille. Heute bin ich 22 und will das Ding endlich los werden", schreibt eine Leserin im Blog "We are the ladies", wo Maggie, braune Haare, gewinnendes Lächeln, jedem, der es wissen will, erklärt, wie Verhüten auch ohne Hormone geht. "Fühle ein echtes starkes Frau-Sein und das ist wunderbar", schreibt eine, die umgestiegen ist. Und eine andere: "Ich habe keine Depressionen mehr, bin nicht mehr müde, habe keine Fressattacken mehr und endlich wieder Lust auf Sex."

Aber ist es wirklich so einfach? In England veranlassten Warnmeldungen über die Nebenwirkungen der neuen Pillen kürzlich viele Frauen zum Absetzen. Danach aber kam es zu 13 000 zusätzlichen Abtreibungen, weil Frauen ungewollt schwanger wurden. Wie also geht sicheres Verhüten ohne Pille?