Spanien Teresa Forcades, die rebellische Nonne

Weit mehr als eine stille Gläubige: Die Nonne Teresa Forcades hat drei Universitätsabschlüsse, lebt bescheiden - und hält sich politisch nicht zurück.

(Foto: Edu Bayer/Polaris/laif)

Nonnen sind demütig und weihen ihr Leben ausschließlich dem Gebet, oder? Spaniens berühmteste Ordensschwester hat drei Abschlüsse, spricht fünf Sprachen - und ist genauso linksradikal wie kämpferisch für Frauenrechte.

Von Fabian Federl

Wie Sägeblätter ragt der Montserrat, heiliger Berg der Katalanen, aus dem kargen Boden; eingeklemmt am äußersten Rand: das kleine Kloster Sant Benet. In einem Kämmerchen in der Eingangshalle sitzt eine sehr genervte Nonne. Durch dicke Brillengläser blickt sie den Besucher kurz an. "Sie suchen Frau Forcades, nehme ich an?" Sie nimmt das Telefon: "Teresa, wieder jemand für dich."

Teresa Forcades am anderen Ende der Leitung ist die wohl berühmteste Nonne Spaniens. Und kaum jemand weiß das besser als ihre Schwester im Eingangskämmerchen. 2015, während der spanischen Regionalwahlen, warteten täglich Hunderte Fans, Journalisten und Gegner vor den Klostertoren. Einige waren weit angereist, die Serpentinen des Montserrat hinauf, eine Stunde nordwestlich von Barcelona, um sie einmal zu sehen, die monja rebelde, die rebellische Nonne, die man hier aus den Talkshows, von Demonstrationen und ihren Youtube-Videos kennt, die Hunderttausende Klicks haben.

Teresa Forcades' Bewegung verhalf der Bürgermeisterin von Barcelona zu ihrem Amt

Bisher steht ein halbes Dutzend Menschen auf dem Schotterweg vor dem Kloster, Gläubige, angereist für das sonntägliche Mittagsgebet in zwei Stunden. Das Tor zum Klosterhof öffnet sich, eine Frau im schwarzen Habit betritt mit hektischen Schritten den Vorraum. "Komm", sagt Teresa Forcades, "wir haben nicht viel Zeit."

Sie spricht, als müsse sie sich beeilen, pointiert, und sehr schnell. Deutsch noch schneller als Englisch. Sie wechselt zwischen den Sprachen. Ob Glauben, Mystik oder Politik, sie kennt die deutschen Fachbegriffe, und wenn nicht, dann weicht sie in eine andere ihrer fünf Sprachen aus. Diese Leichtigkeit hat sie zu einer gefragten Rednerin gemacht.

Teresa Forcades ist Ärztin, Gesundheitswissenschaftlerin, Theologin, Abschlüsse in Harvard, Barcelona, New York State. Seit fast 20 Jahren lebt sie auf dem Montserrat, wo schon eine Koalition aus Katholiken, Kommunisten und Künstlern dem Franco-Regime trotzte und heute drei Dutzend Nonnen in Klausur leben. Sie gibt hier Kurse für Städter, die fühlen, dass etwas fehlt, Ruhe, Selbsterkenntnis. Fündig werden sie in Seminaren zu Mystik, Simone Weil, Hildegard von Bingen; aber sie unterrichtet auch in feministischer Theologie und hält Kurse wie: "Die Revolution, heute."

Linksradikale mit Haube

Ihr zweites Leben, unten in der Stadt, ist das der Linksradikalen in Kutte und mit Haube. Sie ist Gründerin des Procès Constituent, einer katalanischen Separatistenbewegung mit mehr als 50 000 Anhängern, antikapitalistisch und beliebt unter Akademikern und Intellektuellen. In einer Zählgemeinschaft mit Podemos und anderen linksalternativen Parteien verhalf Forcades der 42-jährigen Ada Colau zum Amt der Bürgermeisterin von Barcelona.

"Wir wollen mehr als den Zölibat infrage stellen"

Elf Priester verlangen in einem offenen Brief tiefgreifende Reformen. Einer von ihnen ist der Kölner Pfarrer Franz Decker. Ein Gespräch über leere Kirchen und einsame Männer. Interview von Felicitas Kock mehr...

Ihre Berühmtheit und die Faszination, die von ihr ausgeht, gründen sicherlich auch auf dem Kontrast zwischen ihren Aussagen und ihrer Erscheinung. Da ist zum einen das jugendliche Aussehen der 51-Jährigen, der benediktinische Habit, da ist ihre ständige Bezugnahme auf das Evangelium oder die katholische Lehre. Und dann sind da Sätze wie diese: "Eine Spiritualität, die privat und individuell ist, passt in den Kapitalismus, ist aber keine Spiritualität." Oder: "Eine Gesellschaftsform auf Basis der Dreifaltigkeit muss antikapitalistisch sein."

Katholizismus und Linkspolitik - das scheint widersprüchlich zu sein. Links heißt antiklerikal, Kirche heißt reaktionär. Oder etwa nicht? Ein Grund für diese Annahme, sagt Forcades, sei ein kirchlicher: Der Fokus auf Sexualmoral seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Ein anderer liege links: Identitätspolitik statt Verteilungspolitik. Im Grunde aber verfolge die Kirche ähnliche Ziele wie linke Politik: die Beschäftigung mit Benachteiligten, Armen, Schwachen - und deren Ermächtigung. "Das Wichtigste an linker Politik ist die Kritik von Privateigentum als absolutem Recht", sagt sie. "Das ist auch die Soziallehre der Kirche - und die Meinung der Mehrheit der Katholiken." Vor Gott gebe es kein Eigentum, solange jemand anderes darauf angewiesen sei.