"Netflix and Chill" Sex statt Serie

Ein Pärchen schaltet in den "Entspannungsmodus"

(Foto: Boggy - Fotolia)

"Netflix und Chillen" hat sich als Code für Beischlaf etabliert. Dank der Erfindung eines speziellen Buttons geht diese Beschäftigung jetzt noch einfacher. Das dürfte nicht nur Serienfans freuen.

Von Violetta Simon

Es gab eine Zeit, da bedeutete der Ausdruck "Netflix und Chillen" genau das: auf dem US-Internetportal einen Film zu gucken und dabei zu entspannen. Eine Aktivität, zu der man niemanden brauchte und die auch Singles prima alleine bewältigen konnten, ohne sich unzulänglich zu fühlen. Man lungerte auf dem Sofa oder im Bett herum, über den Bildschirm flimmerte die neueste Staffel irgendeiner Serie - der Begriff "Chillen" hatte seinen Namen verdient.

Dank der Erfindung von "The Switch", einem speziell programmierten Button zum Selberbauen, tritt dieser Entspannungsmodus neuerdings noch schneller ein. Einschlägige Online-Portale schwärmen von einem mit dem Internet verbundenen Knöpfchen, das bei Betätigung die Beleuchtung dimmt, die "Nicht stören"-Funktion auf dem Telefon aktiviert, ein nettes Menü beim Lieferservice bestellt, auf Netflix schaltet und die gewünschten Folgen für den Serien-Marathon bereitstellt.

Man muss also nichts mehr tun, als daliegen und versuchen, die Augen offenzuhalten. Vorausgesetzt, man war zuvor in der Lage, einen Mikrokontroller zu programmieren, die Infrarot-Schnittstelle herauszufinden und die Kabel zu verlöten.

Zweckenfremdet für Verführungs-Offensive

Die wahre Faszination dieses Buttons liegt jedoch in seinem Potenzial zur Zweckentfremdung: Was eignet sich besser für ein romantisches Date oder eine Verführungsoffensive als eine Funktion, die bei Bedarf die Beleuchtung herunterdreht, das Telefon stumm schaltet und ganz diskret Austern mit Champagner bestellt?

Mit dem Instant-Romantik-Schalter, von der Internet-Community zärtlich "Netflix and Chill"-Button genannt, hat die Netflix-Szene nun endlich die passende Apparatur zur Hand für ein sprachliches Phänomen, das sich seit einiger Zeit im englischsprachigen Raum verbreitet. Wie der Guardian berichtet, etabliert sich die Bezeichnung "Netflix and Chill" zunehmend als Umschreibung für eine Verabredung zum Sex - quasi als zeitgemäße Variable des Satzes "Kommst du noch mit rauf auf eine Tasse Kaffee?" Oder, um im Bild zu bleiben, "Wollen wir gemeinsam eine DVD anschauen?"

Inzwischen hat es die Redewendung ins Urban Dictionary geschafft. Die Internet-Plattform ist bekannt für ihre treffenden Umschreibungen umgangssprachlicher Wortschöpfungen - und ein Indikator dafür, dass "Netflix and Chill" das kollektive Bewusstsein erreicht hat. Demnach lautet die Definition für den Ausdruck "dass zwei Leute sich zuhause treffen und Sex haben".

Dass dabei eine Netflix-Serie im Hintergrund läuft, ist keineswegs zwingend. Falls doch, wäre - je nach Vorliebe - eine entsprechende Spezifizierung denkbar, wie zum Beispiel: "Breaking Bad and Chill" oder "House of Cards and Chill".

Schwindelfrei die Eltern belügen

Der neue Code hat übrigens auch auf den zweiten Blick noch einige Vorteile. So kann man etwa, ohne die ahnungslosen Eltern unnötig zu beunruhigen, ganz wahrheitsgetreu verkünden: "Ich gehe jetzt zu XY, zum Netflix und Chillen." Bis Papa und Mama mitbekommen, was das bedeutet, hat die Szene eine neue Redewendung für die Verabredung zum Beischlaf gefunden.

Dumm nur, wenn die sprachliche Neuinterpretation nicht allen Beteiligten gleichermaßen geläufig ist. Dann kann eine Verabredung zum "Netflix und Chillen" auf unterschiedliche Erwartungen treffen. Das Urban Dictionary hat ein Beispiel für so ein Missverständniss abgebildet: Brad: "Hey Julia, wanna come over and watch Netflix and chill?" - Julia: "Sure I'll pick up the condoms" - Brad: "Wait, I thought we were just gonna watch Netflix and chill?" (Julias Antwort möchten wir Ihnen ersparen, nur so viel: Sie erklärt recht deutlich und unter Verwendung unflätiger Ausdrücke die eigentliche Bedeutung von Brads Frage.)

Um sicher zu gehen, empfiehlt sich daher, vorsichtshalber noch einmal nachzufragen: "Willst du wirklich nur Netflix und Chillen oder - duweißtschon - Netflix und Chillen?"

Geheime Parole im Deutschen Fernsehen

Ob sich das Phänomen im deutschsprachigen Raum durchsetzen wird, ist nicht abzusehen. Das fängt schon damit an, dass wir Deutschen nicht so häufig Serien schauen - und so berechenbar sind wie unser Fernsehprogramm.

Das vorhersehbare, sich wiederholende Angebot der öffentlich-rechtlichen Sender hat nicht gerade eine stimulierende Wirkung. Und was käme als Begriff dabei heraus? "Tatort und Kuscheln" oder "Sportschau und abhängen" als geheime Parole für - ja, wofür? Sex nach Termin, jeden Samstag und Sonntag zur selben Zeit?

Andererseits: Warum nicht? So was soll ja gut für die Beziehung sein. Und wenn es mal etwas heftiger zur Sache gehen soll, orientiert man sich am besten am Nachmittagsprogramm - auf dem Ersten läuft um 15.10 Uhr "Sturm der Liebe". Täglich.