Geburtshilfe Immer mehr Kinder nach Plan

Fast jede dritte Geburt in Deutschland erfolgt mittlerweile per Kaiserschnitt - viele Frauenärzte halten dies für eine Modeerscheinung.

Der Trend zum Kaiserschnitt ist in Deutschland ungebrochen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, brachten im vergangenen Jahr 30,2 Prozent der 663.000 Mütter ihre Kinder mit dieser Methode zur Welt. 1991 betrug die Quote noch 15 Prozent.

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt? Immer mehr Frauen wählen die Operation.

(Foto: Foto: dpa)

Im Verhältnis wurden die meisten Kaiserschnittentbindungen (36,8 Prozent) im Saarland vorgenommen, gefolgt von Bremen (33 Prozent) und Hessen (32,9 Prozent). In Sachsen wurde hingegen nur bei etwa jeder fünften Entbindung (21,7 Prozent) ein Kaiserschnitt durchgeführt.

Im Jahr 2007 lag der Anteil der Kaiserschnitte insgesamt noch bei 29,3 Prozent. In jedem Jahr seit Beginn der Statistik Anfang der 90er Jahre stieg der Prozentsatz. Mechanische Hilfsmittel wie die Saugglocke oder die Geburtszange werden bei Krankenhausentbindungen immer seltener zur Geburtshilfe eingesetzt.

Bei 32.000 Entbindungen im Jahr 2008 (4,8 Prozent) erfolgte eine Vakuumextraktion mit der Saugglocke, der Anteil der Entbindungen mit Hilfe der Geburtszange lag bei nur noch 0,7 Prozent (4500 Fälle). Dabei wurde die Vakuumextraktion am häufigsten in Berlin vorgenommen (acht Prozent), die Zangengeburt war in Thüringen mit 1,4 Prozent aller Entbindungen im regionalen Vergleich am weitesten verbreitet.

Viele Frauenärzte halten den Trend zum Kaiserschnitt für eine Mode-Erscheinung. In manchen Staaten werden bereits mehr Kinder per Kaiserschnitt als natürlich zur Welt gebracht, auch weil die Operation relativ einfach mit einer guten Prognose durchzuführen ist.

Experten halten die Risiken bei beiden Varianten für etwa gleich groß: Auch bei natürlichen Geburten kann es Verletzungen geben. Der Kaiserschnitt birgt hingegen die üblichen Risiken einer Operation, etwa Infektionen. Schon der römische Kaiser Julius Caesar soll mit einem Kaiserschnitt entbunden worden sein und die Sectio Caesarea danach ihren Namen erhalten haben. Zwar gab es im alten Rom bereits Kaiserschnitte, dennoch dürfte diese Überlieferung wohl ins Reich der Legende gehören. Damals überlebte wohl keine Frau eine Geburt per Kaiserschnitt.

Nur Atmen bleibt ungefährlich

mehr...