Flirtverhalten deutscher Männer Das Kompliment stirbt aus

Illustration: Bene Rohlmann

Der Feminismus ist eine feine Sache. Nur hat er einen unschönen Begleiteffekt: Aus Angst, als blöder Anmacher zu gelten, haben Männer verlernt, Frauen schmeichelhafte Dinge zu sagen.

Von Julia Rothhaas

"Ach, es war herrlich", schwärmt die Freundin nach ihrem Urlaub. "Zwei Wochen lang nur Sonne, wir hatten ein tolles Hotel und erst das italienische Essen! Und ich habe mich endlich mal wieder als Frau gefühlt, hier schaut dich ja keiner an."

Am nächsten Morgen sitzt man mit einem Kollegen zusammen, der zunächst kurz schweigt und dann sagt: "Ich würde dir gerne ein Kompliment machen für das Kleid, das du heute trägst. Aber das darf man in Deutschland nicht mehr."

Nettes Lob ist selten geworden

Wirklich nicht? Ein seltsames Land ist es geworden, in dem sich Frauen eine Portion Aufmerksamkeit allein im Urlaub abholen können, während die Männer daheim ständig Angst haben, etwas falsch zu machen.

Als Frau bekommt man heute eigentlich nur Komplimente von anderen Frauen zu hören. Vielleicht, weil sie insgeheim hoffen, etwas Nettes zurückgesagt zu bekommen. Es gibt natürlich noch die ewig Falschen, die hochtourigen Rainer Brüderles und sabbernden Dieter Bohlens, die sich gönnerhaft und vor Testosteron triefend in Sachen Schmeichelei versuchen, ihren Charme dabei aber völlig überschätzen und mitten im Aufschrei landen.

Wut muss sein

Tugendfuror oder netzfeministisches Meisterstück? Die Twitterkampagne #Aufschrei führte zur Renaissance eines unterschätzten Gefühls. Ein Kommentar von Hannah Beitzer mehr ...

Der Rest der deutschen Männlichkeit presst die Lippen aufeinander und guckt auf den Boden, wenn er Frauen auf der Straße oder im Büroflur begegnet. Bloß nicht lächeln, bloß nichts sagen, das gilt doch gleich wieder als doofe Anmache. Hui Buh: Ist das die Richtung, in die uns der Feminismus hineingetrieben hat? Schöner Scheiß. Es scheint hier allerdings ein Missverständnis zu geben. Wir wollen gleichberechtigt sein, oh ja, mit den gleichen Rechten, der gleichen Bezahlung, aber wir wollen auch eine Gesellschaft, die etwas lebendiger ist, ein Land, in dem es normal ist, einander zu loben, und wo jemandem etwas Aufmerksamkeit zu schenken nicht als ähnlich mutig gilt wie eine Reise durch das Karakorum-Gebirge im Norden Pakistans.

Auch Männer verdienen Komplimente

Ein Freund erzählte neulich, wie er einer Kollegin mal ein Kompliment machte. Nichts Großartiges, er wollte ihr einfach nur sagen, wie gut ihr die neue Frisur steht. Und was passierte? Die Dame brach in Tränen aus: "So etwas Nettes hat noch nie jemand zu mir gesagt." Es ist weit mit uns gekommen. Zu weit.

Dabei wäre es leicht, jemandem ein Kompliment zu machen - zumindest aus Frauensicht. (Und bevor gleich das Gegrummel losgeht: Auch Frauen sollten Männern öfter was Nettes sagen, denn Gleichberechtigung funktioniert gleichberechtigt.) Es muss nicht einzig um Äußerlichkeiten gehen, ein Kompliment darf eine gute Arbeit betreffen, ein gelungenes Gericht, eine fröhliche Ausstrahlung oder eine klug formulierte Meinung.

Jetzt sind allerdings die Frauen gefragt, die inzwischen verlernt haben, wie man auf ein Kompliment reagiert, und sofort alles schlecht machen: "Ist doch ein altes Kleid. Ich weiß gar nicht, ob mir die Farbe steht. Länger haben mir die Haare besser gefallen." Stattdessen sollten wir einfach mal sagen: Danke.