Familientrio"Darf ich meinen Kummer mit meiner Tochter teilen?"

Ein Leser wurde von seiner Freundin verlassen und leidet. Seine 12-jährige Tochter muss den Vater oft trösten. Er sorgt sich, dass das nicht gut für das Kind ist.

Wolfgang K. aus München fragt:

Ich bin gerade von meiner Freundin verlassen worden und leide wirklich sehr. Auch meine Tochter, 12, hatte sie gern und trauert ihr hinterher. Oft kommt es dazu, dass ich nicht in der Lage bin, sie zu trösten, wenn wir uns an sie erinnern. Stattdessen übernimmt sie es, mich zu trösten. Ich mache mir ziemlich Druck, dass das nicht gut für sie ist. Ich kann es aber gerade einfach nicht ändern. Was kann ich tun?

Haben Sie auch eine Frage? Schreiben Sie eine E-Mail an: familientrio@sueddeutsche.de​

2. Juli 2017, 19:482017-07-02 19:48:00 © SZ.de/vs