Zum Tod von Lemmy Kilmister Die zehn besten Motörhead-Songs

Hardrocker mit feinem Sinn für Humor: Lemmy Kilmister bei einem Fotoshooting für die Single "Killed By Death" 1984 in London.

(Foto: Fin Costello)

Lemmy Kilmister war nicht nur ein Rock 'n' Roller wie kein Zweiter, er war auch ein Texter mit viel Humor. Der reichte von feinsinnig bis spätpubertär.

Von Luise Checchin, Carolin Gasteiger und Johanna Bruckner

Die Figur Lemmy Kilmister überstrahlte immer die Musik von Motörhead. Doch die Heavy-Metal-Band hat durchaus Songs, die hörenswert sind - eine Auswahl.

"Ace of Spades"

Wer den Song hören sollte: Freunde des kultivierten Kartenspiels, Uli Hoeneß - und Dostojewski-Leser, die Hintergrundmusik für die Lektüre von "Der Spieler" suchen.

Beste Line: "You know I'm born to lose / And gambling's for fools / But that's the way I like it, baby / I don't wanna live forever"

Aus dem Album/Jahr: "Ace of Spades"/1980

Die Message: Eine düstere Ode an den Hedonismus. Sie haben die letzten zehn Runden verloren, ihr Haus verspielt und die Ausbildungsrücklagen Ihrer Kinder noch dazu? Egal, bei der nächsten Runde werden die Karten besser sein! Und selbst wenn nicht, who cares!?

Adieu, dunkler Gegenpapst

Der Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister benannte die Vergeblichkeit, Lächerlichkeit und Grausamkeit der Menschheitsgeschichte schonungslos. Erlöserische Heilsversprechen? Nicht mit Lemmy. Nachruf von Jörg Scheller mehr ...

"Iron Fist"

Wer den Song hören sollte: All jene, die nachts absichtlich den Weg über den Friedhof nehmen. Die bei Horrorfilmen nicht die Knie vors Gesicht ziehen, sondern den Sessel näher an den Fernseher rücken. Die die Angst nicht nur suchen, sondern ihr den Stinkefinger zeigen - stilecht mit Totenkopf-Ring. "You know me, evil eye / You know me, prepare to die", singschreit Lemmy Kilmister.

Klingt wie: Der Aufstand der Bässe, angeführt vom einzigen Menschen, auf den die Instrumentalmaschinen hören: Lemmy Kilmister. Der jagt sie also auf uns Herzschwache, die wir schon das Flattern kriegen, wenn der Nachbarn sonntagnachmittags den Rasenmäher anschmeißt.

Aus dem Album/Jahr: "Iron Fist"/1982. Das letzte Album, das die Originalbesetzung von Motörhead einspielt.

Die Message: Fürchtet euch. Sehr.

Lemmy - von 1945 bis in alle Ewigkeit

mehr...

"(We Are) The Road Crew"

Wer den Song hören sollte: Büroangestellte mit Eskapismusfantasien, Eltern, die ihren Kindern den Einstieg ins Rock'n'Roll Rock-Business ausreden möchten, Mitarbeiter der Deutschen Bahn.

Beste Line: "Another hotel, we can burn / Another screw, another turn / Another Europe map to learn".

Aus dem Album/Jahr: "Ace of Spades"/1980

Die Message: Alkoholkoma, schlechtes Junkfood und blutende Ohren - Roadie ist der beste Beruf der Welt.

"Orgasmatron"

Wer den Song hören sollte: Ministranten. "Orgasmatron" ist Lemmy Kilmisters musikalische Rache an seinem Vater, einem Feldkaplan im Dienste der Royal Air Force, der die Familie verließ, als Lemmy ein Baby war. Jahrzehnte später besingt der Sohn die Verbrechen der Kirche an der Menschheit, mit einer wütenden Kraft, die massive Gotteshäuser zum Einsturz bringen könnte. Aber das will Lemmy gar nicht - lieber lässt er die Kirchen stehen und genießt den Aufruhr, den seine Songs verursachen.

Beste Line: "My name is called religion, sadistic, sacred whore".

Aus dem Album/Jahr: "Orgasmatron"/1986

Die Message: Wer glaubt, ist nicht selig, sondern ein dummes Schaf.

"Killed by Death"

Wer den Song hören sollte: Menschen, die harte Töne schätzen, aber beim Headbangen immer noch ein Ohr für den Text haben. Lemmy Kilmister war einer der besten Lyriker des Heavy Metals. Die Beweisführung fängt schon beim Titel an: "Killed by Death" - vielleicht wurde nie ein genialerer Liedname erdacht. Da sind Wortspielchen wie dieses fast zu viel des versaut Guten - aber nur fast: "If you squeeze my lizard / I'll put my snake on you / I'm a romantic adventure / And I'm a reptile too".

Wer das Video zum Song sehen sollte: Einfach jeder. Das ist Heavy-Metal-Kitsch pur. Oder doch feinste Ironie?

Aus dem Album/Jahr: "No Remorse"/1984

Die Message: Ein bisschen Spaß muss sein.

"Dancing On Your Grave"

Wer den Song hören sollte: Menschen mit Hass auf ihren Ex-Partner oder generell: auf die Welt.

Beste Line: "One time you was a real high-stepper / On the high trapeze / But you know you ran out of money / Wound up on your knees".

Aus dem Album/Jahr: "Another Perfect Day" / 1983

Die Message: Eine Aufmunterungshymne, gerichtet an alle, die sich ganz unten fühlen. Sicher, im Augenblick mag Ihr Sie Partner verlassen haben und Ihr Chef Sie wie einen Idioten behandeln. Aber eines Tages werden Sie es denen zeigen. Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Und hört dabei Motörhead.

"I'm so bad (Baby I Don't Care)"

Wer den Song besser nicht hören sollte: Schuljungs, die noch keine Begleitung zum Abschlussball haben, Mädchen, die von ihrem Freund verlassen wurden und den Schmerz noch nicht überwunden haben - und Alice Schwarzer.

Beste Line: "Black-hearted to the bone/ Older than The Rolling Stones/Been to heaven, been to hell/ bought the farm and I won't sell."

Aus dem Album/Jahr: "1916" / 1991

Die Message: Trotz seines im Grunde guten Kerns, seiner Vorliebe für Philosophie und seiner Altersweisheit: Lemmy Kilmister ist und bleibt ein Bad Boy. Woooaaaaaaah!!!!

"Motörhead"

Wer den Song hören sollte: Alle, die Motorhead statt Motörhead schreiben, die Band Hawkwind, für die Kilmisters Song ursprünglich gedacht war, bevor er sich mit ihr verkrachte - und die katholische Kirche.

Beste Line: "All good clean fun/ Have another stick of gum/ Man, you look better already/ Motörhead, remember me now/ Motörhead, alright"

Aus dem Album/Jahr: "Motörhead", 1977

Die Message: Wer war nochmal Hawkwind? Mit diesem Song blickte Kilmister nach vorn und gab zugleich ein Versprechen ab: Mit der Band Motörhead könnt ihr euch auf etwas gefasst machen.

"Bomber"

Wer den Song hören sollte: George W. Bush, auch wenn er ihn nicht verstehen würde, Wladimir Putin, Bashar al-Assad und Bud Spencer.

Beste Line: "Scream a thousand miles/ feel the black death rising moan/ Firestorm coming closer/ napalm to the bone/ Because, you know we do it right/ a mission every night/ It's a bomber, it's a bomber, it's a bomber"

Aus dem Album/Jahr: "Bomber", 1979

Die Message: Als Fan von Devotionalien aus dem Zweiten Weltkrieg war Lemmy Kilmister auch ein Fan von Kriegsflugzeugen, denen er in "Bomber" huldigt. Und wofür er sich ein riesiges Bomber-Stahlgerippe auf die Bühne stellen ließ.

"Overkill"

Wer den Song hören sollte: Binge-Watcher, Extremsportler, Kettenraucher, Whiskeyfanatiker

Beste Line: "Rock 'n' Roll ain't worth the name/ If it don't make you strut"

Aus dem Album/Jahr: "Overkill", 1979

Message dahinter: Egal was, tu es heftig, laut und leidenschaftlich!

Lesen Sie auch den Nachruf von Alexander Gorkow - mit SZ Plus:

Durch den verdammten Künstlerausgang

Bassist und Sänger Lemmy Kilmister etablierte mit seiner Gruppe "Motörhead" Heavy Metal als größtmögliche Energiequelle des Rock. Nun ist er vier Tage nach seinem 70. Geburtstag gestorben. Von Alexander Gorkow mehr ...