USA Die neuen Mächtigen

Studenten feiern ihren Abschluss.

(Foto: dpa)

Skepsis säen oder doch lieber die ganz große Lösung für Weltprobleme anbieten? In den USA verlagert sich die geistige Macht - weg vom Intellektuellen, hin zum Star-Denker.

Von Jan-Werner Müller

Zu dem Strukturwandel der Öffentlichkeit, der wir derzeit erleben, gehört eine Figur, die untrennbar mit der modernen Idee der Öffentlichkeit verbunden ist - der Intellektuelle. Dass sich daran wirklich etwas ändert, zeigt jetzt der amerikanische Sozialwissenschaftler Daniel Drezner von der Tufts University in Boston. In seinem Buch "The Ideas Industry" (erschienen bei Oxford University Press) identifiziert Drezner spezifische Faktoren, die eine Machtverschiebung bewirken vom "public intellectual" hin zu dem, was in den USA heute "thought leader" heißt, "Denkführer".

Es ist ...