Rapper Cro ohne Maske Was vom Panda übrig bleibt

So soll Cro ohne Maske aussehen. Das Foto erscheint bereits im Februar im Buch "KerleKulte" im Verlag "Archiv der Jugendkulturen".

(Foto: Screenshot von Tumblr)

Sido hatte seine silberne Totenkopf-Maske, Cro sein nettes Panda-Gesicht - bisher: Jetzt kursieren Bilder des Stuttgarter Musikers "oben ohne" im Netz. Die Fangemeinde ist gespalten.

Was hat er sich nicht alles anhören müssen, als er endlich ohne seine silberne Totenkopf-Maske auftrat. Aggro-Berlin-Rapper Sido, dessen teils frauenfeindliche Lieder turnusmäßig auf dem Index landeten, avancierte im Handumdrehen vom "Gangster" zum harmlos anmutenden Sozialpädagogen. Was hat das Publikum auch erwartet? Dass Paul Würdig (wie Sido mit bürgerlichen Namen heißt) mit der Tarnung fingerdicke Narben und Schussverletzungen verdecken wollte? Die hätten freilich besser zum Image des Gangster-Rappers gepasst als das knuddelig-blasse Gesicht mit Drei-Tage-Bart, das hinter der Maske zum Vorschein kam.

Ein ähnliches Schicksal droht jetzt seinem Stuttgarter Kollegen Cro ("Easy"). Er stilisierte ähnlich wie Sido die Maske zu seinem Markenzeichen - in diesem Fall allerdings ein freundliches Panda-Gesicht, das zu seinem poppig angehauchten Mainstreamsound passt. Nicht nur auf der Bühne: Auch seine CD zierte der schwarz-weiße Kopf mit umgedrehtem Kreuz; es gibt T-Shirts, Mützen und allerlei Merchandise-Zubehör mit dem Panda-Konterfei.

Doch jetzt tauchen Fotos des Musikers ohne Maske im Netz auf, auch in diversen Medien kursiert ein Bild aus dem Buch "KerleKulte" aus dem Archiv für Jugendkulturen, das bereits im Februar 2012 erschien und ihn zeigen soll. Inzwischen gibt es auf Tumblr schon eine beachtliche Sammlung der "Cro ohne Maske"-Bilder, bei Facebook soll er in einem Video ohne Tarnung zu sehen sein.

Zufalls-Enttarnung oder PR-Gag? Im Sommer noch sagte Cro, der vor einem Jahr noch als Cartoonist bei der Stuttgarter Zeitung gearbeitet hat, im Süddeutsche.de-Interview, dass er gerne mit seinem Maskerade-Vorgänger Sido sprechen würde, sobald er selbst ebenfalls enttarnt werde. "Sollte ich sie ablegen, würde ich gerne wissen, wie er das durchlebt hat." Er habe Angst davor, den Pandakopf vom Gesicht zu nehmen, so Cro weiter im Interview: "Das ist wie bei einer Torte, die angeflogen kommt. Ich konnte bisher immer noch die Hände vors Gesicht halten. Aber ohne Maske kann ich wahrscheinlich nicht mehr Kondome im Supermarkt kaufen, ohne dass es irgendwer sofort bei Facebook postet."

Die Reaktionen der Fans auf die angebliche Enttarnung (die im Gegensatz zum Fall Sido bisher als unfreiwillig gilt) sind geteilt: "Süß ohne Maske" posten einige weibliche Verehrer auf die Seite des Rappers. "Sieht aus wie jeder zweite Student in der Bib", meinen andere - was an die Kommentare zu Sidos ungetarntem Gesicht erinnert. Andere Fans machen sich Sorgen um die Karriere des Stuttgarters: "CRO, bitte nimm NIE in deiner Karriere deine Maske ab, sonst wird eine Ära enden und dein Stern wird nicht mehr so hell leuchten wie jetzt - genauso wie bei Sido ... Danke *-*", schreibt Sascha Savas.