Protestbrief gegen Amazon Der Deutsche Buchmarkt geht an der eigenen Arroganz zugrunde

Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Amazon und der Buchhandel kämpfen gegeneinander. Leser und Autoren können die lachenden Dritten sein, sagt Weidner.

(Foto: Peter Endig/dpa)

Das System Buchmarkt hat seinen Zenit überschritten und den Kontakt zur Außenwelt verloren. Es gibt Gründe, den Wandel zu begrüßen. Warum ich die Petition gegen Amazon nicht unterschreibe.

Gastbeitrag von Stefan Weidner

Eine Leica war einmal die perfekte Kleinbildkamera, mit ihr wurde Fotografiegeschichte geschrieben. Außer dass sie sehr teuer war, ließ sich gegen eine Leica nichts sagen. Dann kam die Digitalfotografie. Verglichen mit den Bildern einer Leica waren alle Digitalfotos lange ein schlechter Witz; Leica setzte weiter auf analog.

Vor ungefähr zehn Jahren begannen auch Profis die Vorteile der Digitaltechnologie zu schätzen. Heute sind gute digitale Kameras besser als die besten analogen. Leica ist der Pleite knapp entronnen und stellt nun auch digitale Kameras her. Aber die Profis haben in der Zwischenzeit fast alle auf japanische Kameras umgesattelt.

Über den Autor

Stefan Weidner lebt als freier Publizist, Übersetzer und Islamwissenschaftler in Köln. Er hat über 3000 Bücher in seiner Wohnung und einige Hundert E-Books auf seinem Telefon. Anfang Oktober erscheint sein Reise-Essay "Ins Griechenland des Ostens - Die Ukraine, Lemberg, Döblin und wir" bei Amazon.

Perfektion, können wir daraus lernen, führt zu Überheblichkeit und Dünkel. Bitter wäre es, wenn die Leica-Story sich in Gestalt unseres Buchmarktes wiederholen sollte. Alle Zeichen deuten darauf hin: Die Perfektion, der Dünkel, die Preispolitik, die Unterschätzung einer neuen Technik, das konservative Bild der eigenen Kundschaft (die überaltert ist) - und der Brustton im Satz: Ein guter Fotograf wird doch wohl nur mit einer Leica arbeiten wollen. Wie Henri Cartier-Bresson. Ein guter Autor wird doch wohl nur ein echtes Buch publizieren wollen. Wie Thomas Mann.

Der Grund, warum es diesmal anders ist: das E-Book

Wenn es in der laufenden Kampagne gegen Amazon nur darum ginge, unfaire Geschäftspraktiken oder Wettbewerbsverzerrungen anzuprangern, man könnte sich ihr bedingungslos anschließen. Aber große Buchhandelsketten haben den Verlagen schon oft die Rabatte diktiert, haben manche Bücher gut, andere schlecht oder gar nicht platziert, und es hat nur wenige aufgeregt.

Der Grund dafür, dass es diesmal anders ist, trägt den Namen E-Book. Wenn die Buchhandelsriesen ihr Monopol ausnutzen, verdienen die Verlage zwar weniger, aber das System Buchmarkt bleibt bestehen. Wenn Amazon seine Preisvorstellungen durchsetzt, kann es passieren, dass kein Buch mehr auf dem anderen bleibt: Es gibt dann kein Buch mehr.

Amazon möchte, dass die E-Books deutlich billiger werden als dieselben gedruckten Bücher. Zur Zeit sind sie nur wenig billiger - so dass es sich nicht lohnt, dafür auf das gedruckte Exemplar zu verzichten. Lieber ein paar Euro mehr zahlen und dafür etwas Richtiges in der Hand haben, sagen sich vernünftige Leser.

Bücher versus E-Books Kofferpacken wird zur Grundsatzentscheidung

E-Book statt Schmöker - wer reduziert reisen will, packt statt Büchern nur den Kindle ein. Dahinter steht eine grundsätzliche Frage: Sollen wir Verbraucher die digitale Revolution unterstützen?

(Video: Süddeutsche.de, Foto: Bloomberg)

Das gedruckte Buch wird zur Ausnahme, ein Fall für Liebhaber

Also bleibt der Markt für elektronische Bücher klein. Wenn ich aber, wie es Amazon wohl vorschwebt, nur zehn Euro für das E-Book zahlen müsste statt zwanzig für eine gedruckte Version (oder sechzehn für das E-Book jetzt), ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ich auf das E-Book umsteige - selbst wenn es mir bisher unsympathisch war.

Wenn zunehmend mehr E-Books anstelle von gedruckten Büchern gekauft werden, wird der stationäre Buchhandel immer schneller schrumpfen. Die Verlage verlieren nach und nach ihr wichtigstes Vertriebsnetz und müssen stärker auf Online-Plattformen wie Amazon setzen. Das E-Book gilt nicht mehr als Nischenmarkt für digitale Spaßvögel, man begreift seine Vorteile, und das gedruckte Buch wird zur Ausnahme, ein Fall für Liebhaber und spezielle Anliegen: Analoge Fotografie.