Naturgewalt Mensch Wer vom Klimawandel spricht, darf vom Kapitalismus nicht schweigen

Ruinen des ersten Klimakrieges: Luftbild eines niedergebrannten Dorfes in der Region Darfur im Sudan, 2014.

(Foto: Getty)

Der Klimawandel erzeugt Kriege und Konflikte, die auch die reichen Länder bedrohen. Sie müssen jetzt in Lösungen investieren.

Gastbeitrag von Harald Welzer

Gibt es tatsächlich Klimakriege? Nun, zumindest wird seit zehn Jahren darüber debattiert, ob es einen Zusammenhang zwischen Folgen des Klimawandels und dem Auftreten von Kriegen gibt - eine Frage, die besonders angesichts der immer intensiver werdenden Extremwetterlagen dringlich ist. Denn wenn sich Überlebensräume verändern, dann sind Gewaltkonflikte wahrscheinlicher als unter stabilen Verhältnissen.

Aber: Es ist bislang nicht möglich, einen eindeutigen Zusammenhang von Ursache und Wirkung nach dem Schema "Wenn Klimawandel, dann Gewaltkonflikt" nachzuweisen. Das ist allerdings nicht verwunderlich, gibt es doch im Prozess menschlichen Zusammenlebens niemals einfache Kausalitäten. Denn als soziale Wesen existieren Menschen in vielfältigen Beziehungen von Hierarchie, Macht, Geschichte, Tradition und Staatlichkeit, und es ist die jeweilige Figuration dieser Beziehungen, die dafür sorgt, ob eine Veränderung im Überlebensraum zu Gewalt oder gar zu Krieg führt.

Oder zu einer Neuverteilung von Ressourcen. Oder zu Flucht. Oder Vertreibung. Und dann zu Gewalt, wenn viele neue Menschen dort ankommen, wo schon viele Eingesessene sind. Um ein einfacheres Beispiel zu nehmen: Lässt sich der Sachverhalt, dass eine Ehe 50 Jahre hält und eine andere nach zehn Jahren geschieden wird, auf Kausalitäten zurückrechnen? Eben.

Wie muss sich die Wirtschaft zugunsten des Umweltschutzes ändern?

Der Kapitalismus hat eine gigantische Zerstörungswirkung auf das Klima, die systematisch zu werden droht, analysiert der Soziologe Harald Welzer im SZ-Gastbeitrag. Was muss sich global ändern? mehr ...

Aus diesem simplen Grund finden die meisten Studien keine eindeutigen Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Krieg, was aber keineswegs heißt, dass es nicht höchst relevante indirekte Zusammenhänge gibt, die sich nur nicht mit der wissenschaftlich wünschenswerten Eindeutigkeit entschlüsseln lassen.

In failed states hilft nach Umweltkatastrophen kein Technisches Hilfswerk

Indirekte Zusammenhänge stellen sich etwa so dar: In Gesellschaften mit stabiler Ordnung auf rechtsstaatlicher Grundlage wirken sich extreme Umweltereignisse - wie die Oderflut 1997 - keineswegs so aus, dass die Leute, die Haus und Hof verloren haben, aufeinander losgehen. Denn zwischendurch waren Technisches Hilfswerk, Bundeswehr und besorgte Ministerpräsidenten da, die Betroffenen waren versichert, und aus politischen Gründen wurde auch "unbürokratisch und schnell" staatliche Hilfe mobilisiert.

In Gesellschaften mit schwacher oder gar keiner Ordnung, den failed states, ist dies alles nicht der Fall. Wenn hier durch Dürren Land verloren geht, um das beispielsweise Kleinbauern und Nomaden konkurrieren, entstehen schnell Gewaltkonflikte, und nicht selten eskalieren sie und werden dauerhaft, weil es Milizen, Warlords und andere private Gewaltunternehmer gibt, für die Gewaltkonflikte eine fantastische Geschäftsgrundlage bilden.

So war es in der Region Darfur im Sudan, in der das Umweltprogramm der Vereinten Nationen schon 2007 so etwas wie den ersten Klimakrieg identifizierte. So eindeutig ist es selten. Aber auch der Krieg in Syrien hat für viele seine Ursache in der Dürreperiode, die dem Kriegsausbruch vorausging. Sie führte dazu, dass viele Menschen vom Land in die Städte gehen mussten. Statt das mit Hilfeleistungen vor Ort zu verhindern, reagierte das Assad-Regime mit Kürzungen der Unterstützungsleistungen, was die Rebellionsbereitschaft - wir befinden uns in der Zeit der um sich greifenden "Arabellion" - heftig schürte. Also auch hier: eine indirekte Folge, aber eine Folge.

Dies gilt ebenso für die Arabellion im Ganzen. Ihr waren drastisch gestiegene Lebensmittelpreise vorausgegangen, und die hatten wiederum mit Umweltereignissen zu tun. Auch hier ist die Sache nicht linear, denn Getreide wird an der Börse gehandelt, weshalb Dürren an einem Ende der Welt mit Preiserhöhungen an einem anderen Ende zu tun haben können. Was konstant bleibt: Wer am Existenzminimum lebt, für den werden selbst leichte Preisschwankungen schnell tödlich, und statt wegen Ungerechtigkeit zu sterben, stehen die Menschen lieber gegen die ungerechten Regime auf und kämpfen.

Ein letztes Beispiel liefert der Hurrikan Katrina, der 2005 New Orleans zerstörte, fast 2000 Menschen tötete, eine Million obdachlos machte und die Sozialstruktur der Stadt nachhaltig veränderte, weil die ärmeren, mehrheitlich von Schwarzen bewohnten Viertel überproportional betroffen waren. Die Menschen mussten die zerstörten Viertel verlassen und kehrten oft nicht wieder zurück.

Noch heute sieht das betroffene Gebiet heillos aus. Im Verlauf der Katastrophe kam es zu spontaner Gewalt, zu Plünderungen und schließlich zum Einsatz der Armee. Zwischen einem Umwelt- und einem Gewaltereignis ist also ein eindeutiger Zusammenhang sichtbar, wobei uneindeutig bleibt, ob Katrina etwas mit dem Klimawandel zu tun hat.