Leserdiskussion Wie sieht die Zukunft des Wohnungsbaus aus?

Der Wohnungsbau sollte "als äshetische Aufgabe begriffen werden", die der Gemeinschaft dient, schreibt SZ-Autorin Weißmüller. Dieser Wohnblock in Berlin kann da schwer mithalten.

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Zubetonierte Grünflächen, teure Neubauten und "Baukindergeld" - SZ-Autorin Laura Weissmüller findet, das alles wird die Wohnungsnot nicht beenden. Wie ließe sich Ihrer Meinung nach der Wohnungsmangel gestalterisch lösen?

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.