Bildband über Nick Cave Nick Caves Tagebuch auf Kotztüten

So sieht eine der Notizen aus Nick Caves Bildband aus. Abb.: Aus dem besprochenen Band

Sänger Nick Cave hält Gedanken auf Spucktüten aus Flugzeugen fest. Nun erscheint ein Bildband mit seinen Reise-Erlebnissen.

Von Bernd Graff

In den frühen Neunzigerjahren hielt man Jean Baudrillard schon deshalb für einen Philosophen, weil er Artefakte des Alltags zu mahnenden Zeichen erklärte. Angeblich gaben sie metaphorisch Auskunft zum Zustand der Wirklichkeit. Das berühmteste Beispiel ist der Aufdruck auf den Rückspiegeln amerikanischer Autos, auf denen zu lesen war: "Achtung! Objekte in diesem Spiegel sind näher, als sie erscheinen." Das sollte ein Hinweis auf die Hyperrealität sein, ein Lieblingsterminus von Baudrillard.

"Ich baue mein Gesicht um, damit ich nicht mehr aussehe wie Kim Jong Un . . . "

"Auch an der Qual habe ich Freude"

Nick Cave galt lange als einer der großen Schmerzensmänner des Pop. In letzter Zeit präsentierte sich der australische Sänger aber auffallend gut gelaunt. Im Interview verrät er, wie er seine Dämonen besiegte und was Kylie Minogue dazu beitrug. mehr ... SZ-Magazin

Dieses fast vergessene Raunen der Dinge taucht gerade wieder einmal auf. Es ist der Alt-Melancholiker, Alt-Romantiker und Alt-Grufti Nick Cave, der die Transzendenz des Banalen in neue Höhen liftet: in einem Reise-Tagebuch, das "The Sick Bag Song" betitelt ist. Ein Spucktütenlied also, das tatsächlich teilweise auf Spucktüten der zivilen Luftfahrt niedergeschrieben wurde. "For Motion Discomfort" ist auf diese Tüten gedruckt, also für Reise-Unbehagen sind sie bestimmt. Es kann aber auch - hier ist sie die Metametaphorik! - jenes Unbehagen meinen, sich überhaupt in Bewegung setzen zu müssen.

Und Letzteres ist denn auch Caves Thema. Denn die mindestens ebenso schwarz wie Nick Caves Haare gefärbten Aphorismen darin - er selber thematisiert seine Haarfärbung - sind auf einer Nordamerika-Tournee im Sommer 2014 im Flieger entstanden. Einer Tournee, die unser Mann, der seit den Achtzigerjahren sein metaphysisches Zelt am Grabesrand aufgeschlagen hat, wohl als strapaziös empfunden haben muss.

"Nordamerika erstreckt sich vor mir wie eine geplatzte Tüte mit Erbrochenem", heißt es gleich zu Beginn und: "Ich werde . . . die Bühne betreten und für fast niemanden Gegenstand großer Faszination sein." Das ist natürlich kokett. Nick Cave ist ja zuerst nicht Autor, sondern Musiker, äußerst erfolgreich vor allem mit seinen schwer alttestamentarisch beladenen Balladen. Doch unabhängig von dem Heimweh nach seiner Frau in England, unabhängig vom melancholischen Affen, dem Cave hier ordentlich Zucker gibt, ist der Australier auch überraschend und dann unfassbar witzig. Eine seiner Stärken: Selbstironie.

"Ich baue mein Gesicht um"

So liest man die Selbstbetrachtung seines Gesichts in einem Badezimmerspiegel, in der es am Ende heißt: "Ich baue mein Gesicht um, damit ich nicht mehr aussehe wie Kim Jong Un, sondern mehr wie Johnny Cash." Oder seine Begegnung mit Bryan Ferry: "Meine Frau und ich wollten Lucy Ferry besuchen. Bryan war weg, etwas erledigen. Ich war erleichtert. Wer will schon die Helden seiner Kindheit kennenlernen? Ich sonderte mich ab und entdeckte einen Swimmingpool. Ich legte mich auf eine Liege und schlief ein. Als ich erwachte, stand Bryan Ferry in Badehose im Pool. Er war weiß und gut aussehend und sehr still."

Viele Sentenzen sind im Englischen natürlich viel poetischer als in der deutschen Übersetzung: "Ich bin ein winziger Mungo-Mann mit einem riesigen pleistozänischen Piller" ist nicht halb so lustig wie "I am a tiny mungo man with a giant Pleistocene ding-dong." Doch gibt es das englische Original ja quasi als Anhang zu dem ansonsten reich mit beschrifteten Kotztüten bebilderten Bändchen. Wenn man sich aber noch etwas wünschen dürfte, dann, dass die Welt ein besserer Ort für haarfärbende Sänger eines gewissen Alters wäre und dass deutsche Verlage bei zweisprachigen Ausgaben diese beiden Sprachen auf gegenüberliegende Seiten drucken und nicht nacheinander. Sonst blättert man bis zum Motion Discomfort.

Nick Cave: The Sick Bag Song. Das Spucktütenlied. Aus dem Englischen von Eike Schönfeld. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2016. 288 Seiten, 24,99 Euro.