69. Filmfestival in Venedig Neue Gesichter am Lido

Die Filmfestspiele von Venedig sind in die Jahre gekommen - kein anderes Großfestival hat sich so wenig entwickelt wie das Mostra di Venezia. Doch der neue Festivalleiter Alberto Barbera will das nun ändern - mit Newcomern und vielen Frauen.

Auf dem Festivalgelände klafft eine riesige Baugrube, notdürftig bedeckt mit Plastikplanen. Kein wirklich schöner Anblick. Gerade wenn am kommenden Mittwoch das 69. Internationale Filmfestival Venedig eröffnet wird und ein paar Meter weiter zahlreiche Stars über den roten Teppich schreiten werden.

Die Mostra di Venezia feiert in diesem Jahr ihre 69. Auflage. Das älteste Filmfestival der Welt feiert in diesem Jahr sein 80-jähriges Bestehen und findet vom 29. August bis 8. September 2012 statt.

(Foto: dpa)

Doch das hat Alberto Barbera nicht abgeschreckt. Der Italiener ist in diesem Jahr als Leiter der venezianischen Filmfestspiele zurückgekehrt - und will zahlreiche Veränderungen durchsetzen. Die Baugrube ist dabei nur eine seiner Baustellen. Erste Neuerungen werden schon in diesem Festivaljahr deutlich, bei dem 18 Filme - darunter zwei deutsche Koproduktionen - im Wettbewerb um den Goldenen Löwen konkurrieren.

Die Filmfestspiele in Venedig rühmen sich, das älteste Festival der Welt zu sein. 2012 feiern sie, trotz einiger Unterbrechungen in den Anfangsjahren, ihr 80-jähriges Bestehen. Doch die Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Die Gebäude sind alt und die Kinos ächzen unter den Anforderungen. "Venedig, das sich bis jetzt im Vergleich mit anderen Festivals am wenigsten entwickelt hat, stehen grundlegende Erneuerungen bevor", kündigte Barbera daher an, der das Festival von 1998 an schon einmal für gut drei Jahre geleitet hat.

Neben baulichen Veränderungen rief er schon für dieses Jahr einen Filmmarkt ins Leben. Ein Novum auf dem Lido, aber auf vielen anderen Festivals inzwischen absolut üblich.

An der Spitze der diesjährigen Jury steht der US-amerikanische Regisseur und Produzent Michael Mann. Der 69-Jährige drehte Filme wie "Der letzte Mohikaner", "Miami Vice", "Public Enemies" und "Heat". Neben Mann gehören acht weitere Filmschaffende und Künstler zur Jury, darunter das französische Model und Schauspielerin Laetitia Casta. Weitere Mitglieder sind der italienische Regisseur Matteo Garrone ("Gomorrha, Reise in das Reich der Camorra") und die Britin Samantha Morton, bekannt als Schauspielerin aus Filmen wie "Cosmopolis" und "Sweet and Lowdown". Auch die in Frankreich geborene Regisseurin Ursula Meier ist dabei. Sie wurde in diesem Jahr auf der Berlinale für ihr Drama "L'enfant d'en haut" mit dem "Silbernen Bären" ausgezeichnet.

Filme, die ins Mark treffen

mehr...