Traditionelle BerufeHat das noch Zukunft?

Mode wird heute in asiatischen Fabriken produziert, Bücher werden durch E-Books ersetzt. Einige Handwerksberufe können sich jedoch in Nischen behaupten.

Von Larissa Holzki

Hutmacherin

Ein Hut ist für Christine Halbig mehr als ein Kleidungsstück. Deshalb hat die Hutmacherin keine Sorge, dass Maschinen sie bald ersetzen könnten. "Eine Maschine wird niemals künstlerischen Ausdruck erzeugen", sagt sie. Während man bei einem maschinell gefertigten Hut immer Nähte sehen würde, wirke ein handgefertigter Hut wie geklebt. Jedes Jahr sucht sich Halbig einen neuen Lehrling aus und muss einige ablehnen. Den Auszubildenden bringt sie bei, wie sie mit dem Material umgehen müssen, damit es in der Hand liegt wie Knete: "Wer Hutmacher werden möchte, sollte Kreativität in sich spüren, handwerkliches Geschick, Detailverliebtheit und Geduld mitbringen", sagt Halbig.

Bild: Hüte Christine Halbig 12. August 2017, 16:192017-08-12 16:19:06 © SZ.de/schma/lot