Job So reagieren Sie im Feedbackgespräch richtig

Vor den Kollegen glänzen um jeden Preis? Wer Rückmeldung einholt, schmeichelt nicht seinem Ego, kommt aber besser voran.

(Foto: Westend61/imago)

Was Frauen von Männern lernen können und wer den Chef kritisieren sollte, erklärt eine Feedback-Expertin.

Interview von Larissa Holzki

Feedback macht schlau, verbessert die Zusammenarbeit - und kann ganz schön wehtun. Claudine Petit weiß das und nimmt als Vorgesetzte trotzdem kein Blatt vor den Mund. Denn bei Questback, einem Dienstleister für Feedback-Software, soll jeder ständig sagen, was er gut und was er schlecht findet - auch am Chef. Im Interview erklärt die Marketingleiterin, was Frauen sich beim Einstecken und Austeilen von männlichen Kollegen abschauen sollten und warum auch Kritik von unten nach oben für alle Beteiligten hilfreich ist.

SZ.de: Dass Feedback prinzipiell eine gute Sache ist, steht wohl außer Frage. Trotzdem haben viele Arbeitnehmer Angst vor Feedbackgesprächen mit Vorgesetzten. Woran liegt das?

Claudine Petit: Wir geben in Deutschland sehr gerne Feedback, aber wir sind nicht so gut darin, Feedback wertfrei aufzunehmen. Gerade, wenn es um ein Herzblutprojekt geht und der Chef ist nicht hundertprozentig zufrieden, fühlen wir uns persönlich angegriffen und gehen in eine Verteidigungsposition. Das ist grundsätzlich falsch. Und Frauen sind da oft sehr viel emotionaler als Männer.

Warum nehmen Frauen Feedback anders auf?

Wir glauben eher, einen persönlichen Fehler gemacht zu haben. Wenn Männern etwas nicht gelingt, beziehen sie es häufiger auf die Umstände. Der Chef ist doof, die Aufgabe hat nicht gestimmt, ich bin nicht richtig eingearbeitet worden. Es fällt ihnen deshalb leichter, sich wieder aufzurappeln. In der Feedbacksituation ist Rechtfertigung aber genauso fehl am Platz wie Emotionsausbrüche.

Chef-Typologie: Nach-oben-Gefallene, Choleriker, Intrigante

mehr...

Beides ist verständlich, vor allem, wenn es unerwartet scharfe Kritik gibt.

Es ist viel klüger, zuzuhören, statt sich auf die Gegenantwort zu konzentrieren. Wenn man Feedback sacken lässt, darüber nachdenkt und es nicht persönlich wertend sieht, kann man in 99 Prozent der Fälle etwas Positives für sich mitnehmen.

Wie kann ich vermeiden, dass mich Feedback persönlich trifft?

Es hilft, wenn man versucht, sich in den anderen hineinzuversetzen. Wenn man sich selbst zurücknimmt, ist kritisches Feedback nicht mehr schlimm. Dann versteht man vielleicht auch, warum das Gegenüber gerade total austickt. Und wie bei allem im Leben hilft natürlich: üben, üben, üben.

"Nichts gesagt ist Lob genug", sagt ein Sprichwort. Wäre es nicht Lobheischerei, um Feedback zu bitten?

Die meisten Leute fragen nicht nach Feedback, weil sie Angst haben, was Schlechtes zu hören. Aber das Wagnis sollte man immer wieder eingehen. Und dann üben, die Emotion wegzulassen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Was kann ich mir da jetzt rauspicken, um es das nächste Mal anders zu machen.

Die Angst vor Kritik ist im Arbeitsumfeld besonders groß. Kann ich Feedbacksituationen auch mit Freunden und Familie üben?

Feedback aus der Familie und von Freunden geht immer unter die Haut. Das ist bestimmt eine gute Übung, aber sie ist auch viel schwieriger. In der Familie schafft man es wahrscheinlich nie, Emotionen ganz rauszuhalten - und das sollte man auch nicht.