Erziehungsmethoden Der Herr straft, wen er liebt

Wie war das eigentlich damals, in den fünfziger Jahren, als Kindern der Teufel aus dem Leib geprügelt wurde und niemand - auch nicht die Patres eines Benediktinerklosters - den Nutzen des Schindens in Zweifel zog?

Erinnerungen von Hermann Unterstöger

Ob Prügel davon leichter werden, dass sie eine theoretische Rechtfertigung mit sich führen, bleibt dahingestellt. In jener Zeit, von der hier kursorisch die Rede sein soll (es waren die fünfziger Jahre, und die biblische Ausleihe "In jener Zeit" mag andeuten, wie unendlich weit das alles zurückliegt) - in jener Zeit also wurde man, auf dem Gymnasium jedenfalls, auf eine durchaus gebildete Art geprügelt.

Das Gymnasium betrieben die Patres eines niederbayerischen Benediktinerklosters, und die hatten für körperliche Erziehungsmaßnahmen eine doppelte Begründung auf Lager.

Den Vorrang hatte verständlicherweise die religiöse Variante. Bei jeder Gelegenheit - und der Gelegenheiten waren viele - wurde vor der Abstrafung darauf verwiesen, dass der Herr den straft, den er liebt, was wahlweise dem Buch der Sprüche oder dem Brief Pauli an die Hebräer zu entnehmen ist.

Das konnte so vonstatten gehen, dass der Mönch, in aller Regel der Präfekt oder einer aus dem Lehrkörper, den unbotmäßigen Buben an den Schläfenhaaren alias "Schmalzfedern" peu à peu in die Höhe zog und bei jeder Stufe einen Teil des Bibelworts zitierte: "Wen - der Herr - liebet - den - das merkst dir - züchtiget - er." Uns imponierten zwar die alten Endungen in "liebet" und "züchtiget", aber wir hätten es doch vorgezogen, wenn der Herr uns etwas weniger geliebet hätte.

Der Blitz schlug öfter bei ihm ein

In Griechisch hatten wir den Direktor des Seminars, einen Mann von ebensolcher Grimmigkeit wie Ungerechtigkeit. Seine Lieblinge hatten es gut, besonders wenn sie über Eltern verfügten, die dann und wann mit einer Cremetorte anrückten. Wer arm war oder gar auf einem der wenigen Freiplätze saß, musste auf der Hut sein.

Der Blitz schlug öfter bei ihm ein, als dies nach der Strafstatistik hätte geschehen dürfen, selten ohne den iambischen Trimeter, wonach ein Mensch, der nicht geschunden wird, auch nicht erzogen wird. Den gab es auf Altgriechisch zur "Kopfnuss" oder zum Schlag mit der flachen Hand auf den Hinterkopf, und was man davon ins Leben mitnahm, war das Wissen, dass der fatale Sinnspruch aus Menanders "Monostichen" war und dass dérein, das griechische Wort für schinden, irgendwie unregelmäßig konjugiert wird. War es das wert?

Um nochmal biblisch zu raunen: Da in jener Zeit der Nutzen des Schindens für die Erziehung von kaum jemandem angezweifelt wurde, am wenigsten von den eigenen Eltern, hatten in diesem System sogar die Exzesse ihren möglicherweise dubiosen, aber letztlich doch legitimen Platz.

In der Volksschule bei uns auf dem Dorf, einer im Übrigen sehr effektiven Zwergschule, gab es einen Lehrer, der im Krieg einen Kopfschuss abbekommen hatte. Es ging die Rede, dass er unter dem Bürstenhaar eine Silberplatte trage, die ihm, wenn die Sonne draufbrenne, große Pein mache, ja die ihn schier in den Wahnsinn treibe. Wie immer sich das verhalten haben mochte, der Mann war tatsächlich oft wie ausgewechselt, und wer ihm da in die Quere kam, der konnte, wie man auf dem Land sagte, "Reue und Leid erwecken". Dazu war aber in der Regel keine Zeit, denn Lehrer H. drosch die Kinder, nach einer anderen Redensart, "durch Sonne und Mond", eine Raserei, von der er später nichts mehr zu wissen schien. Dass wir Kinder den Mann sehr mochten, sei dabei auch noch zu Protokoll gegeben.

Gegen die Prügelstrafe, speziell gegen die allgegenwärtigen Tatzen, gab es eine Art Naturheilmittel, nämlich die uralte und durch Karl-May-Lektüre immer erneuerte These, dass der Indianer keinen Schmerz kennt, das heißt: ihn sich nicht anmerken lässt. Den Schmerz vertrieb dieses völkerkundliche Aperçu zwar in keiner Weise, aber man stand, wenn man es beherzigte, im Kreis der Kameraden besser da als einer, der zusammenzuckte oder womöglich sogar heulte.

Wogegen kein Kraut gewachsen war, das waren Torturen seelischer Art, die unstrittig gut gemeint waren, die aber dessen ungeachtet eine gewaltige Verwüstung anrichteten. Im Franziskushaus Altötting, einer von Mallersdorfer Schwestern betreuten und unter Buben seinerzeit sehr gefürchteten Einrichtung des Seraphischen Liebeswerks, wurde dem Verfasser dieses kleinen Abrisses einmal eine bedrückende Belehrung zuteil. Da er es mit dem Schneuzen nicht sonderlich genau nahm, bekam er vom Nikolaus einen riesigen Latz umgehängt, auf dem ein Bub zu sehen war, der die Rotzglocke mit der Zunge auffing. Darunter stand "Mir schmeckt's!", und mit diesem Ding musste der Siebenjährige ein paar Tage Spießruten laufen. Er vergrub es schließlich eines nebeligen Abends im Misthaufen der hauseigenen Ökonomie und kassierte für die Ausflucht, der Latz sei ihm wohl gestohlen worden, von der Nonne noch ein paar saftige Watschen.