Typologie der ErkältetenGesundheit!

Halb Deutschland schnieft und hustet gerade - die andere Hälfte hat gute Ratschläge. Eine kleine Typologie der Laienmediziner

Der Saubermann

Was er glaubt: Keime sind überall - und vor allem da, wo andere Menschen sind. Deshalb sind Fußballarenen genauso zu meiden wie Kaufhäuser und öffentliche Verkehrsmittel, auch Virenschleudern genannt. Wenn der Hunger schließlich doch in den Supermarkt ruft: Mundschutz und Handschuhe tragen; Geländer und Türklinken um Gottes Willen nicht berühren! Und Händeschütteln ist sowieso ein Relikt aus dem Kalten Krieg.

Was er nimmt: Lederhandschuhe in der U-Bahn, in der Kantine auf der Arbeit nutzt er auch schon mal die dünnere Latex-Version. Damit der Mundschutz nicht so auffällt, werden die Augen asiatisch geschminkt, und zur Not steckt immer ein Desinfektionsmittel in der Jackentasche.

Was es bringt: Der Saubermann gehört nicht zu den angenehmsten Zeitgenossen. Aber Handschuhe, Mundschutz und Desinfektionsmittel (wenn es auch Viren abtötet) helfen ihm tatsächlich, sich Keime vom Leib zu halten. Ein Bann fürs Händeschütteln, das wär's doch, meint der Kinderarzt. Mark Sklansky von der University of California in Los Angeles - "auch wenn das sozial etwas schwierig ist."

27. Februar 2015, 18:162015-02-27 18:16:30 © SZ vom 28.02.2015