Prävention Vitamin- und Kalziumtabletten schützen nicht vor Knochenbrüchen

Gegen Osteoporose hilft Bewegung - und weniger Tabletten.

(Foto: dpa)
  • Körperliche Aktivität beugt Stürzen und Brüchen im Alter vor.
  • Auch ausgewogene Ernährung und Blutdruckkontrolle können Verletzungen vermeiden.
  • Präparate mit Vitamin D und Kalzium helfen hingegen nicht. Das zeigt eine neue Datenauswertung.
Von Werner Bartens

Bewegung ist die beste Medizin. Auf diese ebenso einfache wie bewährte Formel lassen sich die neuesten Empfehlungen unabhängiger Mediziner bringen, wenn es darum geht, Stürze und Knochenbrüche im Alter zu vermeiden. Ergänzungsmittel und Zusatzpräparate mit Vitamin D oder Kalzium sind hingegen nicht nötig; Ärzte und Wissenschaftler raten sogar davon ab, sie vorbeugend zu nehmen.

Diverse Studien haben wiederholt gezeigt, dass es zwar sinnvoll ist, sich vielseitig und auch kalziumreich mit Milchprodukten zu ernähren - der Nutzen von Kalzium und Vitamin D in Nahrungsergänzungsmitteln jedoch fraglich ist. Nun hat die unabhängige US Preventive Services Task Force die wichtigsten Daten zusammengetragen und ihre Empfehlung mit weiteren Beweisen und Studien im Fachblatt JAMA belegt. Damit widerspricht sie teilweise ihrer Einschätzung von 2012, in der Vitamin D noch günstiger wegkam.

"Die aktualisierte Empfehlung betont, wie wichtig körperliche Aktivität ist", sagt Harvard-Ärztin JoAnn Manson. "Dadurch können Stürze und die Kaskade nachfolgender Probleme verhindert werden - das sollte Gesundheit und Wohlbefinden verbessern." Regelmäßige Bewegung, aber auch Physiotherapie und Übungen zur Verbesserung von Gang, Gleichgewicht, Koordination und Muskelfunktion nützten den Menschen am meisten. Dadurch ließen sich die Stürze im Alter insgesamt und jene mit Verletzungsfolgen um 19 Prozent verringern.

Beste Prävention: Sport und ausgewogene Ernährung

Ähnlich hilfreich ist der multifaktorielle Ansatz: Schließlich ist es im Alter nicht nur wichtig, die Beweglichkeit zu erhalten, sondern auch die Medikation zu überprüfen, den Blutdruck richtig einzustellen und die nachlassende Sehkraft zu korrigieren, um weitere Ursachen für Stürze möglichst auszuschließen.

Die Analyse hochwertiger Studien mit insgesamt mehr als 50 000 Patienten konnte jedoch keinen Nutzen für die Supplementation mit Vitamin D oder Kalzium zeigen. Weder einzeln noch in Kombination kam es zu weniger Knochenbrüchen bei Menschen über 50. Dafür traten vermehrt Nierensteine auf. "Es gibt keine stichhaltigen Beweise, dass Menschen von den Präparaten profitieren, das gilt für Frauen vor wie nach den Wechseljahren", schlussfolgern die Experten. In jüngster Zeit aufkommende Hinweise, dass Ergänzungsmittel auch das Risiko für Herzkreislaufleiden erhöhen, konnten nicht bestätigt werden.

Vielen älteren Menschen wird Angst gemacht, dass sie unweigerlich Osteoporose bekommen würden, wenn sie nicht den Anpreisungen interessierter Ärzte und der Nahrungsergänzungsindustrie folgen. Diese Sorge ist bei ausgewogener Ernährung und Bewegung unbegründet. Schon 2015 hatten schwedische Ärzte davor gewarnt, ältere Menschen in großem Stil krank zu reden und die angebliche Mindestmenge für die tägliche Zufuhr an Kalzium und Co. zu übertreiben. Legt man beispielsweise die unseriös überhöhten Empfehlungen der Osteoporosevereinigung der USA zugrunde, wäre fast jeder über 50 erhöhten Risiken ausgesetzt.

Die Mineralien-Sage

Kalzium-Präparate schützen nicht vor Knochenbrüchen und Osteoporose. Eine normale Ernährung reicht zur Vorbeugung. Von Werner Bartens mehr...