Epidemie-Fall in der Millionenstadt New York wappnet sich gegen Ebola

Mit dem Ebola-Fall in der Millionenmetropole New York ist eines der schlimmsten Szenarien der Seuchenschützer eingetreten. In Dallas hatten Kontrollen versagt, was droht nun New York? Wie geht es weiter?

Von Berit Uhlmann

Am Donnerstagabend meldete New York seinen ersten Ebola-Fall. Ein Arzt war positiv auf das Virus getestet worden.

Wo hat der Mann sich infiziert?

Der 34-jährige Mediziner hatte für Ärzte ohne Grenzen in Guinea gearbeitet und sich aller Wahrscheinlichkeit nach dort mit dem Virus angesteckt. Er verließ das Land am 14. Oktober und reiste über Brüssel in die USA ein.

Warum wurde er nicht schon bei den Flughafen-Kontrollen entdeckt?

Der Arzt landete am 17. Oktober auf dem New Yorker Flughafen JFK. Dort werden Reisende aus den westafrikanischen Ebola-Ländern bereits seit Anfang Oktober auf Krankheitszeichen untersucht. Der Mann zeigte bei dieser Kontrolle weder Fieber noch andere Symptome. Doch Ebola hat eine Inkubationszeit von bis zu 21 Tagen. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass Infizierte diese Kontrollen unbemerkt passieren. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt die Wirksamkeit dieser Untersuchungen daher als "begrenzt" ein und empfiehlt sie den westlichen Staaten nicht explizit. Die EU hat sich unter anderem aus diesem Grund bislang gegen flächendeckende Passagierkontrollen in Europa ausgesprochen.

Stehen weitere New Yorker unter Quarantäne?

Der Patient hatte engeren Kontakt zu insgesamt vier Menschen: seiner Verlobten, zwei Freunden und einem Taxifahrer. Das Ansteckungsrisiko für den Fahrer wird als sehr gering eingestuft, die anderen drei Personen wurden dagegen vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Eine Person befindet sich in einer Klinik, die anderen beiden zu Hause.

Wie groß ist die Gefahr, dass der Patient weitere Menschen angesteckt hat?

Ebola-Infizierte geben das Virus erst weiter, wenn sie bereits erkrankt sind. Doch an welchem Punkt genau setzt die Krankheit ein? Der Arzt war angehalten worden, zweimal täglich seine Temperatur zu messen. Am Mittwochabend war er nach eigenen Angaben noch fieberfrei, erst am Donnerstagvormittag stellte er eine erhöhte Temperatur fest. Er wurde umgehend isoliert. Die Behörden gehen davon aus, dass er erst zu diesem Zeitpunkt ansteckend war.

Wie hoch ist das Ebola-Risiko für Deutschland?

Mit Fieberthermometern an Flughäfen und Massenscreenings von Reisenden versuchen Industriestaaten, die Ausbreitung von Ebola zu verhindern. Doch die Maßnahmen wirken nur bedingt. Denn das Tückische ist die lange Zeit, die das Virus im Körper schlummert. mehr ... Videokolumne