Cannabisagentur Gras vom Amt

Medizinalhanf ist bislang sehr teuer - mit der Cannabisagentur sollen die Kosten sinken.

(Foto: AP)
  • Eine neue Behörde soll sich um die Versorgung chronisch kranker Patienten mit Cannabis kümmern.
  • Diese "Cannabisagentur" soll nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Qualität des Arzneimittels überwachen und die Belieferung von Großhändlern organisieren.
  • Sogenanntes "Medizinalhanf" kostet derzeit bis zu 1800 Euro im Monat.
Von Guido Bohsem

Neue Behörden heißen nicht mehr Amt, sondern nur noch Agentur. Das ist so, seit die rot-grüne Koalition die Bundesanstalt für Arbeit in Bundesagentur für Arbeit umgetauft hat. Finanzagentur, Energieagentur, Netzagentur, um nur ein paar zu nennen. Geht es nach Hermann Gröhe (CDU) kommt bald noch eine ziemlich ungewöhnliche hinzu, die Cannabisagentur. Nach dem Willen des Gesundheitsministers soll sie für alle Dinge um das Gras zuständig sein.

Kein Wunder, dass die Aufgaben der Cannabisagentur klingen wie aus einer Anleitung fürs Drogengeschäft. Im Referentenentwurf für das "Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften" heißt es, die Agentur werde alle legal in Deutschland geernteten Cannabis-Mengen ankaufen. Sie muss die Qualität des Stoffes überwachen, seine Verpackung kontrollieren und sicherstellen, dass er konstant verfügbar ist. Die Cannabisagentur soll zudem die Belieferung von Großhändlern organisieren und eine effiziente und kontrollierte Verteilungsstruktur aufbauen.

"Ohne Cannabis wäre ich schon lange tot"

Karl Huber hat den Alkoholentzug durch Kiffen geschafft - mit staatlicher Genehmigung. Von Sabrina Ebitsch mehr ... Die Recherche - Porträt

Fünf Leute sollen das hinkriegen, schätzt man in Gröhes Ressort. Das dürfte einigermaßen realistisch sein, geht es ja nicht um eine allgemeine Legalisierung von Cannabis, sondern ausschließlich darum, schwerwiegend erkrankten, chronischen Patienten zu helfen. Sie sollen leichter und billiger an Arzneimittel auf Cannabisbasis kommen. Bislang kostet das sogenannte Medizinalhanf nämlich bis zu 1800 Euro im Monat, weshalb viele Patienten ihr Gras lieber selbst anbauen. Das will Gröhe mit dem Gesetz unterbinden.

Derzeit haben wenig mehr als 500 Patienten die Genehmigung für eine Cannabis-Nutzung. 2014 mussten dafür 48 Kilogramm Cannabisblüten importiert werden. Mit Hilfe der Cannabisagentur soll es nun auch gelingen, die Abhängigkeit vom Ausland abzulegen und hiesiges Gras anzubieten.