Software im Smartphone Wobei hilft mir GPS?

Wissen, was sich in Ihrer Nähe befindet, was demnächst passiert oder was Sie geleistet haben: GPS und die dazugehörige App machen es möglich.

Von Lukas Köhler

Selbst wenn Sie sich für ein Billig-Smartphone um die 100 Euro entscheiden sollten, wird es standardmäßig einen GPS-Empfänger eingebaut haben. Darüber lässt sich mit Hilfe von Satelliten die genaue Position Ihres Smartphones ermitteln.

Der offensichtlichste Nutzen: Das Smartphone kann ohne Probleme das Navigationsgerät im Auto ersetzen. Passende Apps werden bereits in den Geräten vorinstalliert, die aber zum Teil eine Verbindung zum Internet voraussetzen, um die Kartendaten laden und die Routenberechnung durchführen zu können. So zum Beispiel die von Google in Android-Telefonen verwendete Lösung.

Im Ausland, wo teure Datengebühren fällig werden, helfen einem solche Lösungen nur bedingt weiter. Deshalb gibt es in den Appstores auch weiterhin kostenpflichtige Lösungen von Drittanbietern. Diese können dann meist die Kartendaten auf den internen Speicher ablegen und sind so ohne eine mobile Datenverbindung nutzbar.

Aber auch andere Apps greifen auf Ortsdaten zu, die nicht nur per GPS, sondern auch über die Funkmasten und WLAN errechnet werden. Etwa die Suche, die Ihnen unkompliziert zeigen kann, welche Restaurants oder Events sich in Ihrer Nähe befinden, oder auch Wetterapps, die automatisch die aktuelle Vorhersage für Ihren Standort anzeigen. Auch gibt es Tracking-Apps für Sportler oder solche, die ihnen die Abfahrtszeiten der nächstgelegenen U-Bahn-Station zeigen. Schließlich lässt sich diese Funktion auch dazu verwenden, das verlorene Smartphone mittels eines Kartendienstes wieder zu finden.

Wenn es Ihnen aber nicht geheuer ist, dass das Smartphone durchgehend geortet werden kann und Apps immer ihren aktuellen Standort kennen, dann können Sie die Ortungs-Funktion ausschalten und nur bei Bedarf aktivieren.