Netznachrichten Facebook-Nutzer wollen ihr Privatleben nicht mehr öffentlich machen

Facebook fürchtet, dass die jungen Nutzer zu Snapchat abwandern könnten.

(Foto: AFP)

Vor allem junge Menschen wandern zu Konkurrenten wie Snapchat ab. Jetzt hat Facebook ein Krisenteam gegründet.

Von Michael Moorstedt

Facebook hat ein Problem. Seine Nutzer haben sich nichts mehr zu sagen. Jedenfalls berichtete das Branchenportal The Information Ende vergangener Woche, dass die Menschen immer weniger in dem sozialen Netzwerk posten. 2015 wurden fünf Prozent weniger Inhalte geteilt als noch im Vorjahr. Besonders dramatisch wirkt sich der Rückgang beim sogenannten "original broadcasting sharing" aus.

Es geht also nicht um die üblichen viralen Videos, die schon Dutzende Male wiedergekäut wurden, sondern vor allem um die von den Nutzern selbst produzierten Inhalte. All die Babybilder, Hochzeitsfotos und anderweitige Erfolgsbeweise, bei denen man schon fast automatisch auf "Gefällt mir" klickt - 21 Prozent weniger wurden im vergangenen Jahr auf Facebook verbreitet. Vor allem bei Nutzern unter dreißig, so The Information, mache sich dieser Schwund bemerkbar.

Diese Facebook-Nachrichten haben SZ-Leser in ihrem versteckten Postfach gefunden

Es gibt drei verschiedene Posteingänge für Facebook-Botschaften. Das Problem: Kaum jemand kennt die "gefilterten Nachrichten". Von Simon Hurtz mehr ...

Für Facebook ist das keine triviale Entwicklung. Es ist in etwa so, als würden sich sämtliche Autofahrer auf ihre eigenen Füße als Fortbewegungsmittel besinnen. Denn trotz aller futuristischer Pläne, die Facebook verfolgt - egal, ob es sich nun um virtuelle Realität, künstliche Intelligenz oder weltweite Internetanbindung für jedermann handelt -, ist der sogenannte Newsfeed noch immer das Kernprodukt des Netzwerks. Mit ihm verdient Facebook das meiste Geld, und für Hunderte Millionen Menschen ist er zum hauptsächlichen sozialen Verteilerzentrum geworden.

Der Gewinner heißt: Snapchat

Haben all die Appelle an das Privatsphäre-Empfinden der Menschen also doch noch gefruchtet? Geht die Zeit des Oversharing nun zu Ende? Nicht unbedingt. Es ist wohl eher so, dass sich die Menschen familiäreren oder flüchtigeren Netzwerken zuwenden, Snapchat etwa.

Das ist für Facebook ein hausgemachtes Problem. Zum einen wurden die Nutzer jahrelang dazu gedrängt, ihre persönlichen Netzwerke so weitreichend wie möglich zu spinnen. Das hat aber eine Kehrseite: Man postet die Eskapaden des zurückliegenden Wochenendes eben nur ungern, wenn man weiß, dass am anderen Ende des Kanals sowohl die Schwiegermutter als auch potenzielle Arbeitgeber zuschauen.

Zum anderen ist auch Facebook selbst schlicht und einfach zu groß geworden. Es ist nicht einfach nur ein soziales Netzwerk, sondern eine parallele Sphäre, die so ziemlich alle Dienstleistungen und Ablenkungen beinhaltet, die auch das Rest-Internet zu bieten hat. Konzerne, Marken und Spammer buhlen um Aufmerksamkeit. Und so fühlt sich das Netzwerk nicht mehr wie ein intimer Zirkel an, sondern eher wie eine geschäftige Einkaufsmeile.

"Wir hoffen, dass du dich bald wieder anmeldest"

Facebook hat deshalb ein Krisenteam gegründet, um seine Nutzer wieder zu mehr Mitteilsamkeit anzuregen. Neuerungen in den Smartphone-Apps sollen es so einfach wie möglich machen, seine Fotos und Gedanken zu posten. Außerdem werden originäre Inhalte vom Sortier-Algorithmus inzwischen bevorzugt.

Ob und wann diese Bemühungen zünden, ist ungewiss. Bis dahin wirken die Sätze, die Facebook seinen Nutzern ins Netz hinterherruft, sobald sie sich ausloggen, leicht verzweifelt: "Danke, dass du mal wieder vorbeigeschaut hast! Wir hoffen, dass du dich bald wieder anmeldest." Garniert wird das mit Herzchen und dem üblichen Like-Daumen.

Wie Snapchat erwachsen werden will

Von der coolen App zum Mainstream-Messenger: Snapchat versucht, neue Nutzergruppen anzusprechen - und könnte so die Jugend verschrecken. Von Sara Weber mehr ...