Waslchiraa

Waslchiraa lässt sich zwar schwer aussprechen, ist aber schnell erklärt: Wie "Groupon - in sehr nett und speziell für Flüchtlinge", schreiben die Macher auf ihrer Webseite. Spendewillige können Gutscheine ausstellen, Asylbewerber können diese herunterladen. Angeboten werden soll fast alles, was Flüchtlingen den Start in Deutschland erleichtern kann: Gutscheine fürs Kino, für die Mitgliedschaft im Fußball-Verein und die Eisdiele nebenan, aber auch Coupons für das Sprach-Lern-Programm und den Optiker. Die Erfinder arbeiten allesamt für "Project A Ventures", einen Investor, der auch den Refugee Hackathon mitfinanziert hat. Project A Ventures beschreibt sich selbst als "Company-Builder", der mit einem 80-Millionen-Euro-Fonds und eigener Expertise in Start-ups investiert. Das Geld dafür kommt von Axel Springer und der Otto-Gruppe. Die Idee für Wasl Chiraa entstand im Rahmen des Hackathons, ein paar Mitarbeiter hätten sie dann in ihrer Freizeit entwickelt. Der ungewöhnliche Name des Projekts hat übrigens eine einfache Erklärung: "Kaufgutschein". Von Julia Ley

Bild: Screenshot 17. November 2015, 10:392015-11-17 10:39:31 © SZ vom 16.11. 2015/mri