Dallas War die Tötung durch den Roboter in Dallas vertretbar?

Der Remotec Andros F-6A - mit einem ähnlichen Modell tötete die Polizei den Täter in Dallas.

(Foto: dpa)
  • In Dallas hat die Polizei den Heckenschützern mit einem Roboter getötet.
  • Ethiker fürchten, dass damit ein Präzedenzfall geschaffen wurde.
  • Ferngesteuerte Tötungen reduzieren die Hemmschwelle, da das Risiko sinkt und die handelnden Menschen ihre Opfer gar nicht oder nur per Kamera sehen.
Von Hakan Tanriverdi, New York

Der Remotec Andros Mark V-A1 wiegt knapp 360 Kilogramm, ist mit einer Kamera ausgestattet und fährt mit einer Geschwindigkeit von 6 Kilometern pro Stunde. Der Roboter schaut eigentlich gar nicht bedrohlich aus, eher ein bisschen behäbig. Trotzdem hat die Polizei vergangene Woche mit seiner Hilfe den Heckenschützen von Dallas getötet.

Das Fahrzeug des Rüstungskonzerns Northrop Grumman ist kein Killer-Roboter, wie man sie aus Science-Fiction-Filmen kennt. Die Polizisten verwandelten das Gerät in eine tödliche Waffe, indem sie einen Sprengsatz am Greifarm montierten. Der Roboter muss dabei von einem Menschen ferngesteuert werden, kann also nicht zur autonomen Tötungs-Maschine werden, die selbstständig Menschen umbringt.

Trotzdem schließen sich an den Einsatz weitreichende rechtliche und moralische Fragen an. Haben die Beamten in Dallas richtig gehandelt? Rüstet die Polizei sich jetzt flächendeckend mit solchen Robotern aus, um zukünftig keine Spezialeinheit mehr schicken zu müssen? Macht es einen Unterschied, ob ein Scharfschütze aus der Ferne schießt oder ein Polizist einen Knopf drückt und damit die Bombe an einem Roboter zündet?

Die Entscheidung war "sorgfältig getroffen"

Jemand, der diese Fragen beantworten könnte, ist Ian Kerr. Er leitet an der University of Ottawa die Abteilung für Ethik, Recht und Technologie und setzt sich für einen Stopp von Killer-Robotern ein. "Ich bin der Ansicht, dass das Töten von Menschen eine derart grundlegende moralische und juristische Frage ist, dass wir diese nicht an Maschinen weiterreichen sollten", sagt er. Autonom handelnde Tötungsmaschinen lehnt er also entschieden ab.

Ein Roboter beendet das Nervendrama in Dallas

Der Heckenschütze verschanzt sich in einer Parkgarage und schießt um sich. Kurz darauf stirbt er. Doch es sind keine Polizisten, die ihn töten. Von Ronen Steinke und Antonie Rietzschel mehr ...

Im Falle des Einsatzes in Dalls sagt Kerr allerdings, dass er mit der Polizei mitfühlen und ihre "sorgfältig getroffene" Entscheidung nachvollziehen könne. Der Einzeltäter erschoss fünf Menschen und verletzte neun weitere. Die Polizei wusste zu diesem Zeitpunkt nicht, ob Micah Johnson im Alleingang handelte. David Brown, Polizeichef von Dallas, gab später bekannt, wegen des Bomben-Roboters kein schlechtes Gewissen zu haben: "Andere Optionen hätten für unsere Polizisten große Gefahr bedeutet."

Auch der Bürgermeister der Stadt, Mike Rawlings, stellte sich demonstrativ hinter die Polizei. Es sei die richtige Entscheidung gewesen: "Wir haben den Täter gefragt: 'Willst du dich gefahrlos ergeben oder willst du dort bleiben? Wir werden dich beseitigen.' Er hat sich für das Letztere entschieden."

Die Polizei hat einen Präzedenzfall geschaffen

"Rein moralisch gesehen hätte ich mir dennoch gewünscht, dass sie keinen Roboter eingesetzt hätten", sagt Kerr. Da sich die Polizei nun für diese Lösung entschieden habe, sei ein Präzedenzfall geschaffen worden: "Es ist einfach, sich vorzustellen, dass sich die Idee 'Hey, wir können einen Roboter hinschicken' plötzlich wandelt: 'Wir hatten keine andere Wahl als einen Roboter hinzuschicken'."

Kerr weist darauf hin, dass der Roboter im Fall Dallas zwei Eigenschaften mit sich bringe. Zum einen die reduzierte Nähe: Die Polizisten waren außer Sichtweite, im Gegensatz etwa zu einem Scharfschützen, der sein Opfer sehen kann und sehen muss. Selbst wenn er durch ein Zielfernrohr schaut, hat er direkten Sichtkontakt zu dem Menschen, den er gleich umbringen wird. Die Kamera auf dem Roboter schafft dagegen Distanz, man sieht das Opfer nur auf einem Bildschirm. Außerdem werde die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt: eine Person, die die Lage einschätzt, eine weitere, die die Entscheidung gibt und schließlich die Person, die die Bombe zündet. "Das senkt auf jeden Fall die Hemmungen", sagt Kerr.