Apple "Error 53" verwandelt Tausende iPhones in Elektroschrott

Tausende Nutzer sehen Error 53 - Apple rechtfertigt das Vorgehen als Sicherheitsmaßnahme.

(Foto: REUTERS)

Wer den Home-Button seines iPhone in einer unabhängigen Werkstatt reparieren lässt, geht ein hohes Risiko ein.

Von Simon Hurtz

Error 53 statt Begrüßungsbildschirm

Windows-Nutzer kennen den "Blue Screen of Death". Die berüchtigten Fehlermeldungen auf blauem Hintergrund deuten auf ein Treiberproblem hin - und häufig ist das Gerät damit an seinem Lebensende angekommen. Etwas Ähnliches könnte "Error 53" für iPhone-Besitzer werden.

Der Guardian berichtet, dass Tausende Apple-Kunden ihre iPhones nicht mehr nutzen können. Allesamt hatten sie die Geräte zuvor in einer unabhängigen Werkstatt reparieren lassen, nachdem ihr Home-Button kaputt gegangen war. Nach einem Update auf iOS 9 bekamen sie beim Einschalten statt eines Begrüßungsbildschirms die Fehlermeldung Error 53 zu sehen.

Apple sagt: Absicht, das dient der Sicherheit

Error 53 tritt immer dann auf, wenn der Touch-ID-Sensor des iPhones nicht verifiziert werden kann, wie Apple auf der Support-Seite schreibt. Das Problem ist nicht neu, durch den Guardian-Bericht ist aber eine breitere Öffentlichkeit darauf aufmerksam geworden. Mit der Sicherheitsmaßnahme will Apple verhindern, dass iPhone-Diebe auf Funktionen wie Apple Pay zugreifen können, indem sie sich einen anderen Home-Button einbauen lassen. Warum Apple die Nutzer vor dem Update nicht warnt, sondern ins offene Messer laufen lässt, erklärt die Firma nicht.

Zugeklebte Handys entmündigen den Verbraucher

Viele technische Geräte sind nur mühsam zu reparieren. Für die Hersteller ist das fantastisch. Ein Kommentar von Hans von der Hagen mehr ...

Der Guardian hatte Apple vorgeworfen, Tausende iPhones mutwillig komplett unbrauchbar zu machen. Demnach gebe es nach Error 53 keine Hoffnung mehr, das iPhone zu reparieren, auch nicht von einer autorisierten Apple-Werkstatt. Alle Daten seien unwiderruflich verloren. Die einzige Lösung sei ein neues iPhone - für das die Kunden selbst zahlen müssten, da sie gegen die Nutzungsbedingungen von Apple verstoßen hätten.

"Niemand zwingt Sie, Ihre Wohnung wegzuwerfen"

Apples Stellungnahme ist weniger eindeutig und lässt offen, ob beschädigte iPhones wiederhergestellt werden können. Demnach werde der Touch-ID-Sensor "deaktiviert", wenn iOS feststelle, dass der Fingerabdrucksensor nicht zu den anderen Komponenten passe. Das diene der Sicherheit, betroffene Nutzer sollten sich an den Apple-Support wenden.

Kyle Wiens, Chef des Reparatur-Spezialisten iFixit, schreibt in einem Blogeintrag, dass die Hilfeseite zum Error 53 bereits mehr als 200 000 Mal aufgerufen worden sei. Er vermutet, dass Apple auf diese Weise unabhängige Werkstätten aussperren wolle und fordert das Unternehmen auf, auch Drittanbieter die Reparatur des Home Buttons zu erlauben. "Wenn Sie sich aus Ihrer Wohnung aussperren, hilft Ihnen ein Schlüsseldienst. Sie müssen Ihre Wohnung nicht wegwerfen, weil jemand Angst vor dem Schlüsseldienst hat. Dass er Dinge für die Besitzer aufsperren kann, stellt kein unnötiges Sicherheitsrisiko dar."

Wie Reparatur-Profis an Handys rumschrauben

Einmal nicht aufgepasst, schon splittert das Display. Aber sogar einen Akku zu tauschen, ist bei modernen Smartphones schwierig. Manchmal muss die Saugglocke ran. Von Helmut Martin-Jung mehr ...