Amazon Kindle Oasis E-Book-Reader für Besserverdiener

Das neue Lesegerät des Internetkaufhauses Amazon hat einen kontrastreicheren Bildschirm als seine Vorgänger.

(Foto: AP)

Wer ein optimales Lesegerät sucht, liegt beim Amazons E-Book-Reader "Oasis" nicht falsch. Für mindestens 289 Euro ist "nicht falsch" aber womöglich etwas wenig.

Von Helmut Martin-Jung

Die gute Nachricht zuerst: Oasis, der jüngste Spross der Familie von Amazons Kindle-Lesegeräten, ist noch einmal besser als sein Vorgänger Voyage. Er hat einen kontrastreicheren Bildschirm, der gleichmäßiger ausgeleuchtet und schärfer ist. Er ist sehr leicht, wenn man ihn ohne die mitgelieferte Echtleder-Hülle nutzt, die auch einen Akku enthält.

In der Hülle ist das Gerät gut geschützt. Die komfortable Bedienung entweder über den berührungsempfindlichen 15-Zentimeter-Bildschirm oder zwei Hardware-Tasten am Rand des Lesegerätes wurde beibehalten, der Akku hält wochenlang durch.

Wo also ist der Haken?

Der wird beim Blick aufs Preisschild sofort klar. Ohne eingebaute Sim-Karte kostet der Oasis-Reader 289 Euro, mit nahezu weltweit funktionierender Daten-Sim sogar 349 Euro. Das ist ein sehr stolzer Preis, auch wenn klar ist, dass man einen Reader nicht so schnell ersetzen wird wie ein Smartphone.

Die beste Streaming-Box für Computerspieler

Netflix in 4K-Auflösung und Spiele aus der Cloud: Das "Nvidia Shield TV" bringt nur wenig Neues ins Wohnzimmer. Aber dafür fast alles besser. Test von Matthias Huber mehr ...

Wer ein optimales Lesegerät sucht, liegt beim Oasis nicht falsch

Denn anders als ein Smartphone, ist ein Lesegerät eben nur ein Lesegerät und sonst nichts. Das muss kein Nachteil sein, weil es diesen einen Zweck auch sehr gut erfüllt. Es gibt aber eben zu diesem Preis auch schon sehr brauchbare Tablets, auf denen man nicht nur lesen kann, sondern mittels Hunderttausender Apps auch viele andere Dinge tun.

Wer aber ein optimales Lesegerät sucht, liegt beim Oasis nicht falsch. Die Hülle dockt magnetisch an und lädt den Reader stets wieder auf. Ohne die Hülle ist das Gerät federleicht und durch asymmetrische Gestaltung (die Technik steckt auf einer Seite) auch gut zu halten. Dass es schon bald Farbbildschirme für E-Reader geben wird, steht auch nicht zu befürchten - dafür ist die Technik zu wenig ausgereift. Das Gerät wird also nicht schon bald technisch hoffnungslos überholt sein.

Wer sich mit dem Amazon-Angebot anfreunden kann und die hohe Ausgabe nicht scheut, bekommt auch einen sehr guten Reader. Geräte, die nicht allzu viel schlechter sind, gibt es aber auch schon für die Hälfte.

Hinweis der Redaktion: Ein Teil der vorgestellten Produkte wurde der Redaktion von den Herstellern zu Testzwecken zur Verfügung gestellt und/oder auf Reisen präsentiert, zu denen Journalisten eingeladen wurden.