Ungewöhnliche Erziehungsmaßnahme Lehrer bestraft Schüler mit "Game of Thrones"-Spoiler

Gewusst wie: Ein Mathelehrer aus Belgien scheitert mit den üblichen Disziplinarmaßnahmen. Doch dann droht er den Schülern mit dem für sie Schlimmsten.

Die Klasse tobt, der Mathelehrer ist müde und versucht, die Schüler zu beruhigen. Keine Reaktion. Also greift er zu einer ungewöhnlichen Erziehungsmaßnahme.

Zuerst macht der Pädagoge aus Belgien eine kleine Umfrage: Wie viele seiner Schüler schauen regelmäßig die HBO-Serie "Game of Thrones"? Etwa drei Viertel der Schüler heben die Hand. Dann spricht er seine Drohung aus: Wenn sie keine Ruhe geben, will er die Namen der Serienfiguren an die Tafel schreiben, die in der nächsten Staffel sterben werden.

So schildert ein angeblicher Schüler den Vorfall auf der Webseite DansTonChat. Das französischsprachige Portal filtert nach Aussage der Betreiber lustige Anekdoten aus Online-Chats. Die Identität des Schülers - der in dem Eintrag als "Xavi91x" firmiert - lässt sich allerdings genauso wenig verifizieren wie die Geschichte selbst. Mancher Blogger spekuliert deshalb, der Pädagogen-Coup sei nichts weiter als eine Ente.

Ob sich die Geschichte nun tatsächlich so zugetragen hat oder nicht, ihrer Popularität im Netz tut das keinen Abbruch: Unter anderem der Guardian berichtete darüber, in den sozialen Medien wurde der Lehrerstreich tausendfach geteilt. Was auch daran liegen könnte, dass nicht nur "Xavi" seinen Mathelehrer für ein "Genie" hält.

Denn der macht zum Erstaunen der Klasse ernst: Als einige Schüler seine Drohung nicht für voll nehmen und weiter lärmen, geht er zur Tafel, nimmt ein Stück Kreide und beginnt langsam zu schreiben: die Namen aller Figuren, die in der dritten Staffel der Serientod ereilen wird. Über den Weitergang der Serie soll der Mathelehrer übrigens deshalb Bescheid gewusst haben, weil er sämtlich Bücher von George R. R. Martin, auf denen die TV-Serie basiert, gelesen habe.

Seine Maßnahme jedenfalls erzielte laut Eintrag die gewünschte Wirkung: Demzufolge herrschte in der folgenden Unterrichtsstunde eine "heilige Stille".

Anm. d. Redaktion: In einer ersten Version dieses Artikels fehlte der Hinweis auf die unklare Quellenlage des zitierten Chats. Wir bitten dies zu entschuldigen.