Schweiz In der Schweiz gehen nur die Besten aufs Gymnasium

Das Realgymnasium Rämibühl in Zürich führt Schüler ab der siebten Klasse in sechs Jahren zur Matura.

(Foto: Nino Gloor)

Dass jemand "einfach nicht auf das Gymnasium gehört", ist dort ein normaler Satz. Was das über das Schweizer Bildungssystem aussagt.

Von Charlotte Theile, Zürich

"Zu dumm fürs Gymnasium?" steht über dem Artikel, schon in den ersten Sätzen fließen Tränen. Die zwölfjährige Felicia hat gerade erfahren, dass sie nicht aufs Gymnasium kommen wird, die wochenlange Vorbereitung für die Aufnahmeprüfung war umsonst. Alles bricht in diesem Moment zusammen. Aber nicht nur für Felicia. Auch ihre Mutter, die wie sie aus Deutschland kommt, sinkt auf einen Stuhl und beginnt zu weinen.

Die Szene stammt aus einem Übungstext, der vor einigen Wochen am Zürcher Gymnasium Rämibühl geschrieben wurde. Tabea und Jael, 16 Jahre alt, haben darin die Geschichte einer guten Freundin verarbeitet. "Uns ist aufgefallen, dass die deutschen Eltern anders sind, wenn es um das Gymnasium geht", sagt Tabea. "Da gilt fast die Gleichung: Wer nicht aufs Gymnasium geht, ist dumm." Im Kanton Zürich, wo Tabea und Jael leben, ist die Situation eine andere: Hier treten nur 15 Prozent aller Sechstklässler das sogenannte Langzeitgymnasium an. Dahinter steht ein Schulsystem, wie es viele noch von früher kennen. Es wird stark ausgesiebt, nur die Besten gehen aufs Gymnasium.

Stefan Wolter ist Professor für Bildungsökonomie an der Universität Bern und Direktor der Schweizer Koordinationsstelle für Bildungsforschung. Er hat schon oft versucht, den Deutschen das Schweizer Bildungssystem nahezubringen. Er glaubt: Wenn die Hälfte eines Jahrgangs Abitur macht, kippt etwas. Nicht dabei zu sein, wird dann zum Stigma. In der Schweiz sei die Aufgabe des Gymnasiums anders definiert, sagt Wolter: "Es dient der Vorbereitung auf das Studium." Dass jemand, der Matura habe, nicht auf die Hochschule gehe, komme praktisch nicht vor.

Das achtjährige Gymnasium verdient eine Chance

Die Probleme des G 8 sind vor allem Folge von dessen überstürzter Einführung. Warum Bildungspolitiker nicht vorschnell zum G 9 zurückkehren sollten. Gastbeitrag von Silke Anger mehr ...

Daraus ergebe sich auch ein anderer Blick auf diese Schule. Sie soll konzentriert und wissenschaftlich sein. Wolter nennt als Beispiel das Fach Psychologie und Pädagogik. "Es soll nicht so sein, dass man einfach angeregt über Freud diskutiert." Das sei eine schlechte Vorbereitung. "Wenn die Schüler erst an der Universität zum ersten Mal begreifen, dass zur Psychologie vor allem Stochastik und Statistik gehören, ist das falsch." Das heißt: Schon Schüler sollen sich durch Statistik quälen.

An den Schweizer Unis kommen fast alle Fächer ohne NC aus

Mit diesem starken Uni-Bezug habe das Gymnasium auch Nachteile, sagt Jael. Sie kann gut verstehen, wenn Gleichaltrige nicht bereit für "so viel Stress", für Leistungsdruck und Deadlines sind. An der Sekundarstufe, die vergleichbar mit einer Gesamtschule aus Real-und Hauptschule ist, sei die Atmosphäre "familiärer und persönlicher", glaubt Tabea. Neben dem Langzeitgymnasium gibt es andere Wege zur Matura, in Zürich zum Beispiel können Schüler auch später noch über das Kurzzeitgymnasium zur Hochschulreife kommen. So kommt es, dass in dem Kanton am Schluss nicht nur 15, sondern etwa 20 Prozent eines Jahrgangs Matura machen.

In Deutschland ist das Schulsystem durchlässiger, doch für viele Eltern und Schüler zählt nur das klassische Gymnasium. Die Fragen, welche Schule wie viel Leistung fordern darf und wie viele Jahre zum Abitur führen sollen, beschäftigen das ganze Land. Wenn sich deutsche Eltern beschweren, ihr Kind werde durch den Stoff gehetzt und könne ihn nur dank teurer Nachhilfe bewältigen, dann zuckt der typische Schweizer mit den Schultern und denkt bei sich: Dann ist das Kind ja wohl auf der verkehrten Schule. Das hohe Niveau der Gymnasien wird ebenso wenig infrage gestellt wie der Wert anderer Bildungsabschlüsse. Manche Deutsche, die grenznah in der Schweiz wohnen, ziehen es deswegen vor, ihr Kind in Deutschland zum Gymnasium zu schicken.

Stefan Wolter versteht das: "Wenn man nicht in der Schweiz bleiben will, kann es sinnvoll sein, ein deutsches Gymnasium zu besuchen." Denn in Deutschland fragen auch viele Lehrstellenanbieter nach der Hochschulreife. Sie wissen nicht um die Unterschiede und unterschätzen den Berufsbildungsabschluss der Sekundarstufe. Umgekehrt wechselt es sich leichter: Wer mit einem deutschen Abitur in der Schweiz studieren will, stellt fest, dass fast alle Fächer ohne Numerus Clausus auskommen.