Nach dem Bachelor Wie wechsele ich im Master an eine andere Uni im In- oder Ausland?

Neue Stadt, neue Uni, neue Welt: Nach dem Bachelor bietet sich ein Hochschulwechsel an. Um den richtigen Masterstudiengang in Deutschland oder gleich im Ausland zu finden, braucht es Recherche und gute Vorbereitung.

Auch wenn immer noch vergleichsweise wenige Bachelorabsolventen die Möglichkeit nutzen - der Wechsel an eine andere Hochschule in Deutschland oder gleich im Ausland kann sich lohnen. Er bietet neue Chancen und Möglichkeiten, neue Eindrücke und Anreize und eröffnet eine ganz neue akademische Welt.

Das bedeutet zwar den Verlust von vertrauten Strukturen und eines kleinen Standortvorteils gegenüber Fremdbewerbern, aber für die Bewerbung selbst macht es wenig Unterschied, ob man sie an die Heimathochschule oder an eine andere richtet. Wer nur aus Bequemlichkeit dort weiterstudiert, wo er seinen Bachelor gemacht hat, verpasst möglicherweise Chancen, indem er sich renommierte Programme entgehen lässt oder schlicht solche, die in ihren Schwerpunkten und Ausrichtungen besser zum eigenen Profil passen.

Bei der Suche nach geeigneten Studienangeboten können Bewerber sich an den Empfehlungen von Studenten oder Dozenten oder an Rankings orientieren können in Datenbanken wie der Studiengangsuche der Hochschulrektorenkonferenz www.hochschulkompass.de oder der Infoportale www.studieren.de oder www.master-vergleich.com recherchieren, oder prüfen, wo die Professoren lehren, deren Schwerpunkt sie besonders interessiert.

Datenbanken im Netz, Hilfe vor Ort

Datenbanken für Studiengänge im Ausland bieten der Coursefinder weltweit oder das Mastersportal für Europa. Hilfreiche Informationen auch zum Studiensystem anderer Länder finden Studenten beim Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD). Länderinformationen und eine Studiengangsuche bietet auch das Portal Ploteus der Europäischen Union.

Bei in Frage kommenden Studiengängen sollten Bewerber die entsprechenden Websites der jeweiligen Hochschulen intensiv lesen und nicht nur die Infoflyer und Werbebroschüren kritisch durchgehen, sondern auch Prüfungs- und Studienordnungen durcharbeiten, um sich ein Bild der inhaltlichen Ausrichtung der jeweiligen Programme zu verschaffen. Interessierte können, was insbesondere später bei der Bewerbung hilfreich sein wird, auch das Gespräch mit Studenten und nach Möglichkeit auch Dozenten der Wunschhochschule suchen. Wer niemanden persönlich kennt, kann Studenten auch über entsprechende Facebook-Gruppen oder über StudiVZ kontaktieren.

Hat man zu seinen persönlichen Schwerpunkten und Zielen passende Studiengänge gefunden, ist der Mehraufwand des Hochschulwechsels schon bewältigt: Denn bewerben muss man sich auch für die Masterprogramme der Heimathochschule. Bei Bewerbungen an ausländischen Hochschulen kommen meist noch die Übersetzung von Leistungsnachweisen oder Sprachtests hinzu, aber die dort gängigen Empfehlungsschreiben beispielsweise verlangen mittlerweile auch viele deutsche Hochschulen. Weitere Informationen zum Studium im Ausland finden Sie hier.