Unterstützung für Frauenhäuser SPD und Grüne kritisieren Sozialministerin Schreyer

Sozialministerin Kerstin Schreyer muss sich am Donnerstag im Sozialausschuss des Landtags der Kritik von Grünen und SPD stellen. Sie werfen Schreyer vor, die Unterstützung von Frauenhäusern zu erschweren, weil sie ein Gesamtkonzept zu deren Verbesserung zurückhalte. Ende April 2016 erteilte der Landtag dem Sozialministerium den Auftrag, ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen zu entwickeln, in dem es um eine bessere Förderung und mehr Frauenhausplätze gehen soll. Ein Entwurf sei auch erarbeitet worden, Sozialministerin Schreyer aber habe ihn den Abgeordneten vorenthalten, heißt es in einem Brief von Grünen und SPD an Schreyer. "Hier wird auf arrogante Weise der Beschluss des Landtags missachtet und die Arbeit der Expertinnen und Experten, die das Konzept entwickelt haben, entwertet", sagt Verena Osgyan von den Grünen. "Leider muss derzeit jede zweite Frau abgewiesen werden", sagt Simone Strohmayr von der SPD. Sie fordern von Schreyer, den Entwurf vorzulegen und damit die Hilfe für Frauen nicht weiter zu blockieren. Wann das Gesamtkonzept fertig ist, sei noch nicht klar, hieß es vor etwa einem Monat aus dem Sozialministerium.