Teures Wohnen in Bayern Mietpreis-Bremsversagen

Ein Mietshaus in München - dass die Mietpreisbremse in der Landeshauptstadt kommt, ist ziemlich sicher.

(Foto: Lukas Barth)
  • 142 Gemeinden in Bayern erfüllen die Kriterien für eine Mietpreisbremse, doch gerade mal 48 davon haben auch Interesse daran.
  • In München, Würzburg, Augsburg, aber auch in kleineren Orten wie Herrsching am Ammersee, wird die Mietpreisbremse wohl kommen.
  • Der Bundestag hatte das Instrument beschlossen, um den teilweise rasanten Anstieg von Mieten in bestimmten Regionen einzudämmen.
Von Daniela Kuhr

Viele Tausend Wohnungssuchende setzen große Hoffnung auf die Mietpreisbremse in Bayern. Doch die allermeisten von ihnen dürften enttäuscht werden. Das geht aus einer Untersuchung der Staatsregierung hervor, die der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Demnach erfüllen zwar ganze 142 Gemeinden in Bayern die Kriterien für eine Mietpreisbremse, doch gerade mal 48 davon haben auch tatsächlich Interesse daran. Äußerst wahrscheinlich kommt die Mietpreisbremse demnach etwa in den begehrten Städten wie München, Würzburg, Augsburg, aber auch in kleineren Orten wie Herrsching am Ammersee. Für Aschaffenburg und Bamberg dagegen sieht es schlecht aus - jedenfalls aus Mietersicht.

Einigung bei der Mietpreisbremse

Nach mehr als vier Stunden verständigen sich die Spitzenpolitiker von Union und SPD darauf, die Deckelung der Mietpreise wie geplant umzusetzen. Keine Lösung gibt es beim Streitpunkt Stromtrassen. mehr ...

Die "Erhebung zur Wohnraumversorgung 2014" war vom Innen- und vom Justizministerium in Auftrag gegeben worden, um unter anderem die Gemeinden zu ermitteln, in denen der Wohnungsmarkt so angespannt ist, dass sie für eine Mietpreisbremse infrage kommen. Dieses Instrument hatte der Bundestag beschlossen, um den teilweise rasanten Anstieg von Mieten in bestimmten Regionen zu reduzieren. Zwar können Vermieter während eines bestehenden Mietverhältnisses die Miete ohnehin nur begrenzt erhöhen. Zieht der Mieter aber aus und ein neuer ein, haben Vermieter in begehrten Wohnlagen diesen Wechsel seit einiger Zeit genutzt, um die Miete auf einen Schlag drastisch zu erhöhen. Anstiege um 40 Prozent sind in solchen Fällen längst keine Seltenheit mehr.

Dank der Mietpreisbremse jedoch können die Bundesländer seit 1. Juni Gemeinden ausweisen, in denen Vermieter bei einem Mieterwechsel die Miete nur noch auf maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhen dürfen.

Bayern befragt alle Gemeinden

Berlin etwa hat davon umgehend zum 1. Juni Gebrauch gemacht und die gesamte Stadt - nicht etwa nur einzelne Kieze - kurzerhand zu einem Gebiet mit angespanntem Wohnungsmarkt erklärt. Bayern dagegen wollte erst alle 2056 Gemeinden befragen, um herauszufinden, wo denn der Wohnungsmarkt tatsächlich angespannt ist. Dabei wurde beispielsweise die mittlere Wartezeit auf eine Sozialwohnung abgefragt oder auch wie hoch die Mieten im Verhältnis zu den Einkommen liegen.

Die Abzocker-Bremse

In Berlin gilt jetzt die Mietpreisbremse. Sie ist kein soziales Wundermittel. Sie kann aber, konsequent angewendet, mehr sein als ein Placebo. Kommentar von Joachim Käppner mehr ... Kommentar

"Im Prinzip ist dieses Vorgehen vernünftig", sagt Andreas Lotte, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. "Allerdings gibt es in Bayern ein paar Gemeinden, in denen der Wohnungsmarkt so offenkundig überhitzt ist, dass man dort gleich zum 1. Juni eine Mietpreisbremse hätte verhängen müssen. Als Beispiel nennt er München. "Dass Berlin diese Chance sofort ergriffen hat, obwohl dort die Mieten längst nicht so hoch sind wie in München, während Bayern sich alle Zeit der Welt lässt, ist schon extrem ärgerlich."

Im Justizministerium weist man diesen Vorwurf zurück. Man habe zunächst die Gemeinden befragen müssen. Dabei habe sich herausgestellt, dass in manchen zwar der Wunsch für eine Mietpreisbremse vorhanden ist, dass sie die Kriterien dafür aber nicht erfüllen. Auch umgekehrt gab es einige Fälle: Also dass die Gemeinde von den Daten her für eine Mietpreisbremse in Betracht käme, diese aber gar nicht wünscht. Das ist beispielsweise in Tutzing oder in Gundremmingen der Fall. Deshalb habe man diese Gemeinden noch mal anhören müssen, sagt eine Sprecherin des Justizministeriums. Noch sei offen, in welchen Gemeinden die Mietpreisbremse am Ende komme.