Schule in Bayern SPD macht sich stark fürs G9

Eines steht fest: Abiturprüfungen, wie hier am Gymnasium Gröbenzell, wird es auch weiterhin geben. Fragt sich nur, nach wie vielen Jahren Schulzeit.

(Foto: Johannes Simon)

Am kommenden Donnerstag startet das Volksbegehren der Freien Wähler zur Wahlfreiheit zwischen G8 und G9. Die SPD will vorher noch einen eigenen Gesetzentwurf einbringen - und der sieht neun Jahre Schulzeit an allen Gymnasien in Bayern vor.

Von Tina Baier und Frank Müller

Zwei Tage vor dem Start des Volksbegehrens zur Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 am kommenden Donnerstag wird die SPD einen eigenen Gesetzentwurf zur Reform des Gymnasiums einbringen. Der Entwurf sieht eine flächendeckende Wiedereinführung des G9 an allen Gymnasien im Freistaat vor. "Das Gymnasium umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 13", soll es nach den Vorstellungen der SPD künftig in Artikel 9 Absatz 2 Satz 1 des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen heißen. Ein schlichter Satz, der weitreichende Folgen hätte, sollte er in die Praxis umgesetzt werden.

"Ich habe den Glauben daran verloren, dass Bayern bereit ist, das Gymnasium inhaltlich so aufzustellen, dass man das vernünftig in acht Jahren machen kann", sagt SPD-Bildungssprecher Martin Güll. "Deshalb wollen wir das Gymnasium wieder auf eine neunjährige Basis stellen." Das G8 habe unter anderem zu einer hohen Belastung ausgerechnet in der Mittelstufe geführt, wenn die Schüler in der Pubertät sind. "Jeder Lernforscher würde dazu sagen: ,Ihr seid wohl nicht ganz dicht'", sagte Güll.

Im neuen G9, wie es sich die SPD vorstellt, sollten deshalb auch die Schüler der Mittelstufe nicht mehr als 30 Stunden pro Woche Unterricht haben. "Jungen sind die Verlierer im G8. Sie bleiben häufiger sitzen und wechseln häufiger an Realschulen und Mittelschulen", heißt es zudem unter Punkt A des Gesetzensentwurfs, der die Probleme des achtjährigen Gymnasiums auflistet.

"Für Schüler, die schneller können, muss man intelligente Lösungen finden"

Der SPD-Vorschlag, bayernweit zum G9 zurückzukehren, deckt sich im Wesentlichen mit den Vorstellungen des bayerischen Philologenverbandes, der ebenfalls zurück zu einer neunjährigen Gymnasialzeit will. Beide wollen begabten Schülern aber auch weiterhin die Möglichkeit geben, das Abitur wie bisher schon nach acht Jahren abzulegen. "Für Schüler, die schneller können, muss man intelligente Lösungen finden", sagte Güll.

Wie die Philologen befürwortet auch die SPD, dass begabte Schüler eine Klasse überspringen und dabei von der Schule stärker als bisher unterstützt werden, etwa durch Zusatzangebote am Nachmittag. Ihre ursprüngliche Idee einer "flexiblen Oberstufe", wonach die Schüler entscheiden dürfen, ob sie den Stoff der Oberstufe in zwei oder in drei Jahren lernen wollen, findet die SPD inzwischen nur noch theoretisch gut: "Das ist zurzeit nicht mit den Vorgaben der Kultusministerkonferenz zu vereinbaren", sagt Güll.

Tauziehen ums Gymnasium

Wie schaut das bayerische Modell der Zukunft aus? Kurz vor dem Start des Volksbegehrens zur Wahlfreiheit zwischen G 8 und G 9 liegt eine Vielfalt von Konzepten vor. Die SZ stellt die wichtigsten vor. Von Tina Baier mehr ...

Anders als der SPD-Vorschlag sieht der Gesetzentwurf, den die Freien Wähler für ihr Volksbegehren eingebracht haben, vor, dass jede Schule selbst entscheiden kann, ob sie beim G8 bleiben, zum G9 zurückkehren oder beide Varianten parallel anbieten möchte.