Regensburg Bistum hat doppelt so viele Domspatzen entschädigt wie bekannt

Ein Blick in den Regensburger Dom.

(Foto: dpa)
  • Die katholische Kirche hat im Skandal bei den Regensburger Domspatzen nach Informationen der Welt am Sonntag etwa 400 000 Euro Entschädigungen gezahlt.
  • Bis Anfang 2016 wurde dem Bericht zufolge mehr als 150 Mal ein Betrag von je 2500 Euro für Opfer körperlicher Gewalt ausgezahlt.

Das Bistum Regensburg hat doppelt so viele Opfer des Domspatzen-Skandals finanziell entschädigt wie bislang bekannt war. Wie die Zeitung Welt am Sonntag berichtet, haben mehr als 150 Opfer körperlicher Gewalt jeweils 2500 Euro bekommen. Darüber hinaus soll es Zahlungen an Opfer sexuellen Missbrauchs gegeben haben, die deutlich über 2500 Euro liegen. Dies bestätigte Ulrich Weber, den das Bistum mit der Aufklärung des Skandals beauftragt hat.

Der Regensburger Rechtsanwalt hatte Anfang Januar öffentlich gemacht, dass zwischen den Jahren 1953 und 1992 mindestens 231 Sängerknaben körperlich misshandelt und weitere 60 Buben sexuell missbraucht worden waren.

Weber betonte, dass die Dunkelziffer der Betroffenen noch deutlich höher liegen dürfte. Er ging von etwa 700 Opfern aus, was etwa einem Drittel aller Schüler in dem untersuchten Zeitraum entspräche.

Seit einer Woche verhandelt das Bistum Regensburg mit Opfervertretern darüber, ob die bisher geleisteten Entschädigungen noch aufgestockt werden.

Regensburger Bischof bricht Schweigen: "Tut mir in der Seele weh"

Rudolf Voderholzer gesteht Fehler bei der Aufklärung des Missbrauchsskandals ein. Bei den Opfern überwiegt das Misstrauen, ob er es wirklich ernst meint. Von Andreas Glas mehr ...