Hoher Krankenstand Altenpflege wird zum Pflegefall

In keinem Beruf gibt es in Bayern so viele Fehlzeiten wie bei den Altenpflegern.

(Foto: dpa)
  • AOK-Report: Mitarbeiter in der Altenpflege haben die häufigsten und längsten Fehlzeiten aller Berufe.
  • Der Krankenstand der Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen ist um mehr als 40 Prozent höher als der Durchschnitt der Beschäftigten aller Branchen.
  • Die Jobs in Pflegeheimen sind nicht nur körperlich anstrengend, sie belasten auch die Psyche.
Von Dietrich Mittler

Andreas Reiter hat viel Kraft investiert, hat sich hochgearbeitet bis zum Pflegedienstleiter. Doch nun hat er nach zehn Jahren ernüchternder Erfahrungen in drei bayerischen Altenpflege-Einrichtungen das Handtuch geworfen. "Es ist mir zu keiner Zeit gelungen, für Mitarbeiter in der Pflege befriedigende Arbeitsbedingungen zu schaffen", schreibt Reiter (Name geändert) an den Münchner Pflegeexperten Claus Fussek. Reiter teilt in seiner Mail mit, er wolle nicht mehr dafür verantwortlich sein, "wenn Mitarbeiter überfordert und Bewohner nicht gut gepflegt sind".

Während in der Pflegebranche solche Schreiben oft in der Schublade "Einzelfall" verschwinden, kommt die AOK Bayern zu anderen Schlüssen - und die basieren auf den Daten von gut 45 000 Versicherten, die in Altenpflege-Einrichtungen tätig sind: "Der Krankenstand der Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen ist um mehr als 40 Prozent höher als der Durchschnitt der Beschäftigten aller Branchen", teilte am Mittwoch Bayerns größte Krankenkasse in München mit. Im Klartext heißt das: In keinem anderen Beruf erkranken die Mitarbeiter so oft und so lange - und das liege eindeutig an den täglichen Belastungen.

Bayern braucht 15 000 Altenpfleger

Die Lücke ist dramatisch: Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt weiter an, doch in den Heimen zeichnet sich ein Personalengpass ab. Bis 2021 braucht Bayern zusätzlich 15 000 Altenpfleger. Doch Jugendliche finden den Job unattraktiv - darum ist nun eine Umlage im Gespräch. Von Dietrich Mittler und Mike Szymanski mehr ...

Für die Beschäftigten verbessert sich nichts

Bereits beim vorangegangenen "Report Pflege 2013" hatte die AOK auf diesen Trend in der Altenpflege hingewiesen. Für die Mehrzahl der in den Pflegeheimen Beschäftigten - mehr als 82 Prozent davon sind Frauen - hat sich offenbar nichts verbessert. Im Gegenteil: "Der Gesamtkrankenstand der Branche hat 2014 seinen bisher höchsten Wert erreicht", heißt es im neuen Report - und das gilt auch für gravierende Krankheitsfälle: "Die Pflegebranche weist einen deutlich höheren Anteil an Ausfalltagen durch Langzeiterkrankungen auf", stellen die Autoren der Studie fest.

Die Liste berufstypischer Gesundheitsbelastungen in der Pflegebranche ist lang. Dazu zählt vor allem die Infektionsgefahr durch den engen Körperkontakt mit erkrankten alten Menschen. Gefürchtet sind bei Pflegekräften auch Verletzungen, zu denen es etwa beim Umgang mit Spritzen oder ähnlich spitzen beziehungsweise scharfen Gegenständen kommen kann. Solcherlei Verletzungen sind besonders kritisch "bei gleichzeitigem Umgang mit Körperflüssigkeiten", heißt es im Report.

Letzte Hilfe

Die Polin Sophia M. pflegt alte Menschen in Deutschland und wohnt bei ihnen, bis sie sterben. Dann zieht sie weiter. Ein Erfahrungsbericht über Nähe und Einsamkeit, über Liebe und Abschied. mehr ... SZ-Magazin