Flüchtlinge Gemüse und Gemoser

Essensausgabe Augsburger Tafel

(Foto: Johannes Simon)

An den Tafeln bekommen Arme in Deutschland Lebensmittel, die in Supermärkten nicht mehr verkauft werden können. Was geschieht, wenn dort immer mehr Flüchtlinge auftauchen?

Reportage von Nadia Pantel

Die Dame an der Joghurtkiste verliert die Nerven. Sie sichert mit beiden Händen einen kleinen Eimer Vanillequark und verweigert so laut die weitere Ausgabe von Milchprodukten, dass jeder der gut 80 Anwesenden sie hören kann: "Sie sind allein! Sie haben keine Kinder! Sie kriegen jetzt nichts mehr!" Vor ihr murmelt eine Frau eine Entschuldigung und bereut die Frage nach einem Dritt-Joghurt.‬

In einem normalen Supermarkt müssen sich Kunden nicht ihren Familienstand ins Gesicht schreien lassen. In einem normalen Supermarkt müssen die Mitarbeiter aber auch keine Sorge haben, dass am Ende nicht genug für alle da ist. Die Joghurt-Dame zeigt auf die Menschen, die so dicht hintereinander stehen, dass sie einander versehentlich die Einkaufstrolleys in die Kniekehlen rammen. "Was soll ich denn machen", sagt sie leise, eher in Richtung Joghurts als zu den Trolley-Menschen. ‬

Es ist eine Woche vor Weihnachten in einem Industriegebiet am Rand von Augsburg. Hier ist die Ausgabestelle der Augsburger Tafel. Wer nachweist, dass er im Monat, nach Abzug der Miete, mit weniger als 400 Euro auskommen muss, kann sich hier Lebensmittel abholen. Solche, die in Supermärkten nicht mehr verkauft werden. An den Fenstern der Tafel kleben selbstgemalte Gemüse-Bilder. Ein lachender Porree, ein Brokkoli, der sich am Kopf kratzt. In den Kisten der Tafel ist der Salat müde, die Auberginen sind angeschlagen, die Bananen eher braun als gelb. ‬

Kritik um die Almosen-Ideologie wird leise

Die Tafeln empören sich nicht über die Wegwerfgesellschaft, sie haben in ihr ihre Nische gefunden. Es ist ein System, das die einen zu den Resteverwertern der anderen macht. In den vergangenen Jahren wurden die Tafeln für ihre Almosen-Ideologie oft angegriffen, doch in diesen Wochen ist die Kritik stiller geworden. Ohne Almosen funktioniert in Deutschland gerade wenig. Zwischen 40 und 50 Neuanmeldungen nimmt die Tafel Augsburg zurzeit in der Woche an, im vergangenen Jahr waren es im Schnitt nur 30. Die meisten der Neuen sind Syrer, Afghanen und Iraker. ‬

Frau Meier rollt auf ihrem Bürostuhl zwischen Drucker und Laminiergerät hin und her. Seit drei Stunden stellt sie neue Kundenausweise aus. Und seit drei Stunden versteht kaum jemand, was sie sagt. Es gibt viele Orte, an denen man ignorieren kann, dass Deutschland in diesem Jahr 900 000 Geflüchtete aufgenommen hat. Die Augsburger Tafel gehört nicht dazu. "Wie viele Kinder haben Sie denn?", fragt Frau Meier und schiebt sich ihre Lesebrille in die langen, grauen Haare. Die Frau, die ihr gegenüber sitzt, lächelt und nickt. "Na denn", sagt Frau Meier, "Das wird sich finden." Sie streicht die Formulare glatt, die die Frau ihr auf den Schreibtisch gelegt hat. Frau Meier zählt drei Kinderfotos und zwei Erwachsenenfotos.‬

Kein Essen mehr an Flüchtlinge verteilen

Die Zahl, die sie nun auf den Ausweis schreibt, entscheidet über die Anzahl der Joghurts. "Passt Ihnen Donnerstag?", fragt Frau Meier. Die Frau lächelt und nickt, Frau Meier kreiselt auf einem Infoblatt Abholtag Donnerstag ein, Gruppe eins, 13 bis 14 Uhr. Dann gibt sie der Frau einen Zettel, auf dem auf Arabisch die Grundregeln der Tafel erklärt werden: Jeder Besuch kostet einen Euro, Einkaufstüten selber mitbringen, wer keine Kinder hat, darf nur alle zwei Wochen kommen, Essen ist auch dann noch gut, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten wurde. "Danke", sagt die Frau. "Der Nächste, bitte", sagt Frau Meier. ‬

Nach zehn Neuaufnahmen braucht Frau Meier eine Zigarette und einen Kaffee. Ja, das seien jetzt schon viele, sagt sie. Einige Tafeln in Deutschland haben in diesem Herbst verkündet, dass sie kein Essen an Flüchtlinge verteilen, weil sie dafür keine Kapazitäten hätten. Und überhaupt, was soll man den Geflüchteten schon anbieten? "Die wollen Couscous und Kichererbsen", sagte die Leiterin der Dachauer Tafel, als sie gefragt wurde, weshalb sie keine Asylbewerber versorge. ‬

Kein Zutritt für Asylbewerber

Die Tafel gibt keine Lebensmittel an Flüchtlinge aus. Diese sollten lernen, mit ihrem Geld umzugehen, sagt Vorsitzender Bernhard Seidenath. Kritiker werfen ihm rassistische Tendenzen vor. Von Anna-Sophia Lang mehr ...

Frau Meier klopft eine zweite HB aus der Schachtel und stützt sich auf das Geländer der Laderampe. Vom Parkplatz kriecht feuchte Kälte herüber, Frau Meier hat über ihren knallroten Pullover eine bunt-rot gemusterte Strickjacke angezogen. Auch ohne den Pullover wäre sie schwer zu übersehen zwischen den zarten Damen an den Essenskisten. Frau Meier macht Scherze mit den Lagerhelfern, die sich um die angelieferten Supermarktreste kümmern. Es stapelt sich deutlich Abwegigeres als Couscous und Kichererbsen. Salat aus der Dose, zum Beispiel. Gepresstes Krebsfleisch mit Muschelstückchen. Ein Adventskalender mit Katzenfutter hinter den Türchen. Dinge, die Supermarkt-Logistiker an ihren tollkühnsten Tagen auf die Sortimentsliste gesetzt haben. Was der Tafel am häufigsten fehlt, sind Gemüse und Obst. ‬