Firma Bayern-Ei Eier aus Niederbayern verursachen offenbar europaweiten Salmonellen-Ausbruch

Einer der größten Eierproduzenten Deutschlands, die Firma Bayern-Ei, hat offenbar einen europaweiten Salmonellen-Ausbruch ausgelöst.

(Foto: Grafik)
  • Ein niederbayerischer Eierproduzent hat offenbar einen europaweiten Salmonellen-Ausbruch ausgelöst. Infektionen lassen sich nach Recherchen von SZ und BR zu verseuchten Eiern der Firma Bayern-Ei aus Aiterhofen zurückverfolgen.
  • Experten in Großbritannien und Österreich sehen eine direkte Verbindung von jeweils einem Todesfall zur Firma Bayern-Ei.
  • Beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gingen spätestens vergangenen Juli erste Salmonellose-Warnmeldungen aus dem Ausland ein. Die bayerischen Behörden reagierten jedoch auffällig zögerlich.
Von Philipp Grüll und Frederik Obermaier

Einer der größten Eierproduzenten Deutschlands, die Firma Bayern-Ei, hat offenbar einen europaweiten Salmonellen-Ausbruch ausgelöst. Vergangenen Sommer waren in Deutschland, Großbritannien, Österreich, Frankreich und Luxemburg Hunderte Menschen an Salmonellose erkrankt, mindestens zwei Männer starben. Die Infektionen lassen sich nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung und des BR-Politikmagazins "Kontrovers" zu verseuchten Eiern der Firma Bayern-Ei aus dem niederbayerischen Aiterhofen zurückverfolgen. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft Regensburg gegen Eigentümer Stefan Pohlmann.

Die Behörden in Großbritannien und Österreich sehen eine direkte Verbindung von jeweils einem Todesfall zur Firma Bayern-Ei und berufen sich dabei auf eine Rekonstruktion der Lieferwege und eine Art genetischer Fingerabdruck der Bakterien. Dieser sei nahezu identisch mit den Proben, die bei Bayern-Ei genommen wurden.

Stefan Pohlmann stand bereits in der Vergangenheit wegen illegaler Methoden in der Eierproduktion vor Gericht.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die bayerischen Behörden reagierten zögerlich

Beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gingen spätestens vergangenen Juli erste Salmonellose-Warnmeldungen aus dem Ausland ein. Die bayerischen Behörden reagierten jedoch auffällig zögerlich. Proben wurden teilweise erst nach mehreren Wochen an die zuständigen Labore geschickt. Womöglich verseuchte Eier wurden offenbar zunächst nicht zurückgerufen.

Außerdem haben die bayerischen Experten ihre ausländischen Kollegen nur "rudimentär" informiert, wie es in einer internen E-Mail des Bundesamts für Verbraucherschutz heißt, die SZ und BR einsehen konnten. Die europäische Seuchenschutzbehörde ECDC sowie die Lebensmittelaufsicht EFSA kritisierten, dass es "auffällig" sei, dass die Eier aus Bayern trotz strenger Vorschriften überhaupt in den Handel gelangten. Das LGL beharrt darauf, "sachgerecht und korrekt" gehandelt zu haben. Nach Informationen von SZ und BR wurde vergangenen Herbst zugesichert, dass es in Bayern "angemessene Kontroll-Maßnahmen" gebe.

Buntes aus der Legehölle

Eigentlich ist das Ei ein hochwertiges Nahrungsmittel. Eigentlich ist seine Qualität in Deutschland gut. Wären da nicht die Skandale um Dioxin und die schaurigen Zustände in manchen Hühnerställen. Wie Sie dennoch zu guten Eiern kommen. Von Berit Uhlmann mehr ...

Verendete Hühner wurden offenbar nicht aus Ställen entfernt

Heimlich gedrehte Videoaufnahmen aus einem Stall der Firma Bayern-Ei, an die der Verein "Soko Tierschutz" gelangt ist, zeigen jedoch auch Monate später zerrupfte Hühner, dazu Dreck, sterbende Hennen - und immer wieder Tierkadaver. Was auf dem Video zu sehen ist, sei ein "ganz klarer Rechtsverstoß", sagt Cornelie Jäger vom Tierschutzausschuss der Bundestierärztekammer. Es sei eindeutig zu erkennen, dass verendete Hühner nicht wie vorgeschrieben täglich aus den Ställen entfernt worden seien. Vielmehr seien regelrecht "mumifizierte Kadaver" zu sehen, die nach Einschätzung der Tiermedizinerin eine "exzellente Quelle für die Weiterverbreitung von Keimen unterschiedlichster Art" darstellen.

Wer diese Bilder sieht, versteht, was Cornelie Jäger meint:

Die Firma Bayern-Ei hält an vier Standorten in Deutschland etwa eine Million Hühner. Für Tierschützer ist Eigentümer Stefan Pohlmann eine Reizfigur, er stand bereits in der Vergangenheit wegen illegaler Methoden in der Eierproduktion vor Gericht. Zudem hält er sämtliche Legehennen in sogenannter Kleingruppenhaltung - der umstrittensten Haltungsform in Deutschland.

"Die Firma Bayern-Ei steht seit Jahrzehnten für grausamste Tierausbeutung", sagt Friedrich Mülln von "Soko Tierschutz". "Dass es nun dennoch zu diesem Lebensmittelskandal kommen konnte, zeigt, wie nutzlos die Kontrollen der Behörden sind." Bayern-Ei-Eigentümer Stefan Pohlmann antwortete nicht auf Anfragen von SZ und BR.

Die gesamte Reportage mit SZ plus lesen:

Gefährliche Eier

Im Sommer 2014 kommt es zu einem Salmonellen-Ausbruch in Europa. Die Spur führt schnell nach Niederbayern in eine Eierfabrik. Bayerns Behörden reagieren auf ihre Weise. Von P. Grüll und F. Obermaier mehr ... Die Seite Drei

Die Spur führt nach Niederbayern - mehr zum Thema im BR-Politikmagazin "Kontrovers", hier im Video.

Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - in unserem Morgen-Newsletter SZ Espresso (Montag bis Samstag). Hier bestellen.