Fall Mollath HVB-Bericht enthält nichts zu Schwarzgeldvorwürfen?

Merk behauptete, immer wenn es im Prüfbericht der Hypo-Vereinsbank darum gehe, "Schwarzgeldvorwürfe aufzudecken, dann schweigt der Bericht".

Die Fakten: Auf Seite 7 des Prüfberichts werden die Geldgeschäfte für eine "allgemein bekannte Persönlichkeit" in den Jahren 2001 und 2002 untersucht. Wörtlich ist davon die Rede, dass es sich "um Schwarzgeld handelte".

Auf Seite 16 findet sich als ein Fazit der Revision: "Allen Mitarbeitern waren viele und gravierende Verfehlungen bzw. Verstöße gegen interne Richtlinien und externe Vorschriften (u. a. Abgabenordnung, Geldwäschegesetz, Wertpapierhandelsgesetz) anzulasten."

Mollath hat auf viele Verstöße hingewiesen, die Bank hat viele Verstöße beschrieben. Ist die Aufdeckung komplexer Schwarzgeldgeschäfte neuerdings Sache von Privatpersonen oder Banken? Oder sind dafür Steuerfahnder und Staatsanwälte zuständig?

Bewertung dieser Merk-Aussage: widerlegt.