Eklat in Nürnberg Fragwürdige Thesen eines Naturschützers

"Ein Volk ohne Raum also?" - Auszug aus dem Vorwort von Günther Raß im "Mauersegler".

(Foto: tba)

"Wie viele Migranten verkraften wir?" Der Vorsitzende der Nürnberger Kreisgruppe des Bundes Naturschutz macht Zuwanderer für den knappen Wohnraum mitverantwortlich - und schreckt auch nicht vor einer NS-Formulierung zurück.

Es hätte ein großes Jahr werden können für die Nürnberger Kreisgruppe des Bundes Naturschutz (BN). Am 27. bis 28. April tagt hier die landesweite Delegiertenversammlung des BN, am 12. Oktober feiert die Sektion ihr 50-jähriges Jubiläum. Doch nun muss sie sich erst einmal mit umstrittenen Äußerungen ihres Vorsitzenden beschäftigen.

In dem Vorwort zur aktuellen Ausgabe der Mitgliederzeitschrift "Mauersegler" schreibt Günther Raß über den Anstieg der Bevölkerung und über knappen Wohnraum in Nürnberg. Dort steht, dass "Deutschland aus Naturgesichtspunkten überbevölkert" sei und "vor allem Zuwanderer aus dem Ausland" hierher zögen. Und dann fragt Raß:

"Wie viele Migranten/Ausländer verkraften wir? Wie viel Platz ist noch in Deutschland?"

Als er diese Worte schrieb, muss Raß wohl bewusst gewesen sein, dass seine Aussagen auf heftige Kritik stoßen würden. So fährt er fort:

"Damit niemand was in den falschen Hals kriegt: Wir heißen alle ohne Ansehen der Hautfarbe, der Religion, der Nationalität und der Sprache willkommen".

Doch da ist der Schaden längst angerichtet. Denn Günther Raß stellt noch eine Frage. Es gebe in Deutschland "nur noch Reste von natürlichen Lebensräumen mit all ihrer Artenfülle", schreibt er, und weiter: "Ein Volk ohne Raum also?"

Volk ohne Raum, das ist der Titel eines Buches von Hans Grimm aus dem Jahr 1926, das im "Dritten Reich" zu zweifelhaftem Ruhm gelangte: Mit der Formulierung rechtfertigten die Nationalsozialisten ihren Angriffskrieg.

Der BN-Landesverband distanziert sich von Raß' "fragwürdigen Thesen". Die Verknüpfung des durch die Nazi-Zeit massiv belasteten Begriffes "Volk ohne Raum" mit Fragen des Bevölkerungszuwachses sei "ohne Wenn und Aber indiskutabel", sagt der BN-Landesvorsitzende, Hubert Weiger. Die SPD im Nürnberger Rathaus reagiert ebenfalls empört:

"Die Natur gegen den Menschen auszuspielen, der Platz zum Wohnen und Arbeiten braucht, ist politisch töricht und konzeptionslos. Es ist zutiefst bedauerlich, dass mit solchen Überlegungen Vorbehalte gegenüber Migranten geschürt werden."

Am Dienstag äußert sich auf Facebook nun auch die Kreisgruppe Nürnberg offiziell, und zwar in Person von Otto Heimbucher, dem Stellvertreter von Raß: "Auch der Vorstand ist über die Aussagen von Günther Raß schockiert." Es sei "falsch", Migration nach Deutschland mit dem Flächenverbrauch in Verbindung zu bringen. Und die Verknüpfung des durch die Nazi-Zeit massiv belasteten Begriffs "Volk ohne Raum" mit Fragen des Bevölkerungswachstums und des Umweltschutzes "ist völlig inakzeptabel".

Das Jahr 2013 soll für die Nürnberger BN-Kreisgruppe ein Jahr mit zwei Höhepunkten werden, schreibt Raß. Sein Vorwort endet er mit den Worten "Bis bald also!" Ob er zum Delegiertentag Ende April noch im Amt ist, erscheint nun jedoch ungewiss.

Nachtrag, 26.03.2012, 21.30 Uhr:Günther Raß hat sich am Dienstagabend für seine Wortwahl entschuldigt und seinen Rücktritt als Vorsitzender der BN-Kreisgruppe Nürnberg erklärt.